You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Kinderhaus Kirchenhaldenschule Stuttgart-Botnang, Günter Hermann Architekten, Foto: Brigida Gonzalez

Kinderreich: Kinderhaus Kirchhaldenschule Stuttgart-Botnang

Der Neubau ergänzt die Trakte der 1972 erbauten Kirchhaldenschule. Als kompakter Kubus positioniert sich das Kinderhaus am Nordostrand des Grundstücks. Bedingt durch die bewegte Topografie gräbt sich die Sockelzone an der Rückseite zum Teil in den Hang. In südwestlicher Richtung öffnet sich das Gebäude zum Pausenhof hin, den es gemeinsam mit der bestehenden Grundschule einfasst. Hier befindet sich außerdem ein Gang, der die einzige bauliche Verbindung zwischen Schule und Anbau darstellt.

Das Kinderhaus gliedert sich in zwei Bereiche. Diese Dualität machen Guenter Hermann Architekten schon über die Fassadengestaltung klar ablesbar. Während der Sockel abwechselnd aus raumhohen Verglasungen und Zwischenprofilen besteht, kleidet die Ansichten der beiden Obergeschosse eine vertikale, vorvergraute Lärchenholzschalung. Dieser vorgelagert sind umlaufende Fluchtbalkone, die von einem bronzefarbenen Edelstahlnetz nach vorne abgeschlossen werden.

Im Inneren teilen sich die unterschiedlichen Stockwerke in den Ganztagesbereich unten und die Kindertagesstätte oben auf, die über Stiegenhaus und Aufzug verbunden sind.
Im Sockel ist die Ganztagesbetreuung für die Schüler untergebracht, die über den südlichen Hof und die Grundschule betreten wird. Sämtliche Räume ordnen sich rund um das Herzstück, die Mensa, an und orientieren sich zum Pausenhof hin.
Die beiden Obergeschosse beherbergen die Kita mit bis zu 60 Kleinkindern im Alter von 0-3 und 3-6 Jahren. Sie besitzt einen separaten Eingang an der Rückseite, wo Guenter Hermann Architekten den Hang in einen ansprechenden Freibereich mit angrenzendem Spielplatz verwandelt haben. Im ersten Stock befindet sich das Reich der Kleinsten. Ein zentrales Treppenhaus erschließt die beiden Gruppenräume, die wiederum jeweils Zugang auf eine geschützte Loggia haben. Das darüberliegende Level setzt sich aus den Räumlichkeiten für die 3-6-Jährigen, sowie für die Mitarbeiter zusammen.

Auch das Design der Innenräume folgt einer schlichten Linie: Sichtbeton- und Holzoberflächen bleiben unverkleidet und werden von pflegeleichten Linoleumböden und Industrieparkett komplettiert; zarte Pastelltöne in verschiedenen Nuancen schaffen farbliche Akzente. Als originelles Detail versehen Guenter Hermann Architekten einige Wände des Kinderhauses mit großen, kindhaften Kritzeleien, die den Funktionen der Räume entsprechen. Diese grafischen Elemente verleihen dem sonst so minimalistischen Bau einen nahezu verspielten Charakter.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 7+8/2019
DETAIL 7+8/2019

Architektur und Wasser

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.