You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Steng Licht, Polystructure, CI Factory, Engelbert Strauss Workware, Schlüchtern, Studio Plajer & Franz

Leuchtende Linien: Polygonale Lichtstruktur für ein Empfangsfoyer

1911 gründete der schwäbische Tüftler Carl Steng in Stuttgart-Bad Cannstatt einen Betrieb für »Licht- und Electrotechnik«. Über 100 Jahre und vier Generationen später ist die Familie nach wie vor im Unternehmen aktiv. Entwicklung und Produktion finden ausschließlich in Deutschland statt, wodurch ein enger Bezug zum Ergebnis besteht. Auf der Light + Building 2020 stellt Steng Licht dies vor allem durch die Vorstellung projektspezifischer Leuchten unter Beweis. Ein Beispiel ist das LED-System Polystructure, das für den neuen Produktionsstandort eines Herstellers für Berufsbekleidung in der Nähe von Fulda adaptiert wurde.

Gestaltung von Licht und Raum
Das Gebäude beherbergt ein High-Tech-Logistikzentrum inklusive Schuhfabrik, Textilwerbeagentur und Textilveredelung. Das Interior Design, Markenarchitektur und Lichtplanung übernahm das Studio Plajer & Franz aus Berlin, das wiederum bei der Entwicklung des Beleuchtungskonzeptes auf Steng Licht aus Stuttgart setzte. Laut Geschäftsführer Andreas Steng ging es in der Planung vorwiegend darum, für die repräsentativen Räumlichkeiten am Empfang eine eindrucksvolle und charakteristische Lichtsituation an der Decke zu schaffen. Die Lichtstruktur spiegelt sich im hochglänzenden Fußboden wider und übernimmt damit eine weitere innenarchitektonische Leitfunktion im Gebäude.
 

Kurze Werbepause

Steng Licht, Polystructure, CI Factory, Engelbert Strauss Workware, Schlüchtern, Studio Plajer & Franz

Foto: Engelbert Strauss / STENG LICHT GmbH

 

Homogen beleuchtetes LED-System
Auf Basis der Serie Polystructure von Steng wurden die individuell konfigurierten Lichtstrukturen für die Empfangs- und Korridorbereiche gefertigt. Die Oberfläche in schwarzmatter Ausführung sowie neutralweißes Licht mit 4000 K unterstreichen die klare, ästhetische Innenarchitektur. Eine der Herausforderungen war es, dass an den Verbindungs- beziehungsweise Endpunkten der linear komponierten Polygone keine Schatten oder blinde Stellen auftreten durften. Entstanden sind Lichtlinien ohne Unterbrechung, die eine blendfreie Ausleuchtung des Empfangsbereichs und der Flure ermöglicht. Die Lichtquelle des LED-Systems mit stringent homogener Lichtverteilung ordnet sich dabei unter, sichtbar bleibt eine grafische Struktur mit funktionalem und gestalterischem Anspruch, die sich über die Spiegelung am Boden im Raum vervielfacht.

Projektspezifische Leuchtenentwicklung
Maßgeschneiderte Realisierungen, wie die für die Räume der CI-Factory von Engelbert Strauss, sind ein Schwerpunkt der Arbeit bei Steng Licht. Ein Team von Lichtplanern, Produktentwicklern und Architekten entwickelt dabei individuelle Projektlösungen von der ersten Skizze über Lichtberechnungen bis hin zur CAD-Konstruktion und der Fertigung der Leuchten. Auf der Messe Light + Building 2020 wird das Unternehmen einige weitere Beispiele sowie Produktneuheiten, die gemeinsam mit bekannten Designern entwickelt wurden, präsentieren. Zu finden ist der Aussteller in Halle 1.2 am Stand D40.
www.steng.de

Steng Licht, Polystructure, CI Factory, Engelbert Strauss Workware, Schlüchtern, Studio Plajer & Franz

Foto: Engelbert Strauss / STENG LICHT GmbH

Aktuelles Heft
DETAIL 4/2020
DETAIL 4/2020, Nachverdichtung

Nachverdichtung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.