You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Apple Store, Singapur, Marina Bay

Licht-Inszenierung auf der Marina Bay: Apple Store in Singapur

Wie ein großer Wassertropfen glänzt der neue Apple-Verkaufsraum auf der Marina Bay vor dem ikonischen Marina Bay Sands Hotel mit seinem 65 m frei auskragenden Dachgarten.

Der glitzernde Apple-Ausleger auf dem Wasser ist unterirdisch an die Shopping-Mall des Marina-Bay-Sands-Ensembles angebunden. Der Hauptzugang von der Mall aus führt durch einen langgezogenen rechteckigen Verkaufsraum unterhalb des Wasserspiegels, an aufgereihten Holztischen entlang, auf denen die Apple-Produkte ausgestellt sind. Am Ende des introvertierten und geradlinig ausgerichteten Entrées führt eine Rolltreppe nach oben in den lichtdurchfluteten kuppelartigen Pavillon. Er wurde als Stahlskelettkonstruktion mit einer vollverglasten Fassade errichtet. 114 tragende Glassegmente steifen die Stahlträger aus. Der kreisförmige Grundriss hat 30 m Durchmesser und eine Fläche von etwa 708 m2. Hier sind die Präsentationstische entlang der seitlichen Glasfassaden angeordnet und sternförmig zur zentralen Zugangsöffnung ausgerichtet. Ringsum geht der Ausblick unverstellt über die Bucht und die spektakulären Bauten des neuen Stadtquartiers Marina Bay, das auf dem Meer abgerungenen Land errichtet ist und die Bühne des neuen Singapur darstellt.

Integriertes Sonnenschutzsystem

Glasfassaden in den Tropen benötigen einen spezifischen Sonnenschutz gegen die steil stehende Mittagssonne. Das kuppelartige Apple-Bauwerk zeichnet sich durch ein eigens entwickeltes Sonnenschutzsystem aus. In die Stahlskelettkonstruktion sind oberhalb der Blickhöhe ringförmige Sonnenschutzlamellen integriert, die mit ihrer horizontalen Ausrichtung mittags vor der tropischen Sonne schützen. Die mildere Morgen- und Abendsonne hingegen kann in den Raum einfallen. Ein schallabsorbierendes Material umgibt die konzentrischen Lamellenringe aus Stahlblech, um die Akustik des Raumes zu dämpfen. Nach oben hin verjüngen sich die Abstände der Lamellen, und ihr Radius verkleinert sich ebenfalls. Im Scheitelpunkt der Kuppel bündelt ein halbopakes Okulus einen Lichtstrahl, der sich mit dem Verlauf der Sonne durch den Raum bewegt und ein wechselndes Spiel von Licht und Schatten erzeugt.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.