You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Graphisoft, BIM, Seniorenwohnanlage, Seniorenwohnbauprojekt, Günzburg, Bendl, Open BIM

Mit Open BIM Planen und Realisieren: Seniorenwohnbauprojekt in Günzburg

Für Bendl Geschäftsführer Stefan Wiedemann war die erste tiefgreifende Auseinandersetzung mit BIM ein Interview Ende 2017 im Rahmen einer Masterthesis. Die Studentin fragte ihn, ob sich BIM in Deutschland durchsetzen lässt. Seine Antwort war damals eindeutig und wurde begründet durch verschiedene BIM-kritische Fachvorträge und Veranstaltungen im Vorfeld: „Es wird nicht möglich sein mit unserer Struktur in Deutschland. Es ist schlicht nicht durchführbar.“

Nur drei Jahre später sieht Stefan Wiedemann das vollkommen anders und hat sein Unternehmen einem Kurs- und Strukturwechsel unterzogen: Jedes schlüsselfertige Projekt, von Bendl realisiert, ist heute in 3D entwickelt. Alle Planungen, die von außen kommen, werden inhouse in der BIM-Software Archicad als Gebäudemodell neu gezeichnet. Vieles ist dabei noch in der Entwicklung. Eine firmeneigene Modellierungsrichtlinie, wichtig für eine konsistente und einheitliche Modellerstellung, soll es bald geben. Aktuell greift die Abteilung Schlüsselfertigbau bei dem Günzburger Bauunternehmen auf die von GRAPHISOFT zu Archicad mitgelieferte Modellierungsrichtlinie zurück, die firmenspezifisch erweitert wird.

Bendl und deren Planungspartner haben sich auf den Einsatz von Open BIM (herstelleroffener und softwareunabhängiger BIM-Prozess) verständigt. Gemeinsam gehen sie nun neue Wege mit einem Wohnprojekt in Günzburg. Bis 2023 entstehen dort zwei Wohntürme mit Tiefgarage und 21 Wohneinheiten für seniorengerechtes Wohnen. Das Bauunternehmen setzt hinsichtlich konstruktiver und energetischer Qualität ein Zeichen: Als Hybrid aus Holz- und Stahlbetonbau, wird der Wohnbau im KFW 40 Standard entstehen.

Im Projekt arbeiten TGA-Planung, Tragwerksplanung, Architektur und Holzbau BIM-basiert. Die Partner kennen sich – und damit ihre Stärken und Schwächen. Wichtig für den Bauherrn ist eine hohe Kostensicherheit. So lassen sich exakte Massen und Mengen bereits aus den Modellen der Fachplanungen ziehen. Sind sie früh und gut detailliert, schafft dies Sicherheit in späteren Leistungsphasen und minimiert Folgefehler auf der Baustelle. Die Digitalisierung ist dort ebenfalls angekommen: Projekträume vor Ort und der Einsatz von VR-Apps wie BIMx bieten beispielsweise schon oft wichtige Unterstützung bei der Umsetzung kniffliger Detailpunkte.

www.graphisoft.de

 

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.