You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Parkpavillon Nationalpark De Hoge Veluwe, De Zwarte Hond, Monadnock

Natur pur: Parkpavillon im Nationalpark De Hoge Veluwe

Lediglich eine Hand voll Gebäude befinden sich im Nationalpark De Hoge Veluwe in den Niederlanden. Eines von ihnen ist der Parkpavillon, der den jüngsten Zuwachs darstellt und inmitten der malerischen Landschaft die Besucher empfängt. Das Architektenduo gestaltet den Bau als zweigeschossiges, gebogenes Volumen, das von einem Doppeldach überspannt wird. Eloxiertes, champagnerfarbenes Aluminium prägt die Hülle des Besucherzentrums. Es legt sich in Form von rippenartigen Blenden vor die verglasten Stirnseiten und kleidet die Dachflächen, die sich bis weit nach unten ziehen und Intimität vermitteln. Während die aus Ziegeln gefertigte konkave Rückseite des Baus eher geschlossen in Erscheinung tritt, öffnet sich entlang der nach außen gewölbten Ansicht eine raumhohe, ziehharmonikaförmig gefaltete Fensterfront zum Naturpark hin.

Die im Zickzack vor- und zurückspringende Glasfassade formt im Innenraum gemütliche Nischen, die unterschiedlich genutzt werden und freie Blicke in die Natur bieten. Dahinter schließt mit einer großen Halle das Herzstück des Neubaus an. Dieses wird über den zentralen Haupteingang betreten und teilt sich in Foyer, Restaurantbereich und Shop auf. Den langgestreckten, gebogenen Raum überspannt eine gewölbte Decke. Deren weiß verputzte Innenseite überzieht ein Schattenspiel, das an ein Blätterdach erinnert. Eigens angefertigte Leuchtmittel des Lichtdesigners Beernielsen zaubern ein lebendiges Muster an die Decke. Eine repräsentative Treppe führt ins Obergeschoss. Dort gibt es einen großen, zum Wald orientierten Balkon, der die einzige Öffnung in der sonst geschlossenen Rückseite des Gebäudes bildet, sowie Konferenzzimmer und Büros. Sämtliche Räume sind flexibel aufgeteilt und lassen sich bei Bedarf an verschiedene Anforderungen anpassen. 

Die großen Fensterflächen bringen neben der Natur auch viel Tageslicht ins Innere des Parkpavillons. Gemeinsam mit hellen Oberflächen und edlen Materialien wie Holz und Leder entsteht ein helles, gemütliches Ambiente, in dem sich die Besucher erholen können. Ein offener Kamin, Sitznischen und maßgefertigtes Mobiliar komplettieren die vielfältigen Bereiche. Durch Solarmodule und Energiespeicher sowie sorgfältige Ausführung sämtlicher Details verleihen die Architekten dem Neubau im Nationalpark zusätzlich eine nachhaltige Komponente.

Kurze Werbepause

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.