You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Garden Cafe, Steyn Studio, Foto: Dave Southwood / Dook

Natur trifft Architektur: Garden Cafe von Steyn Studio

Das Veranstaltungs- und Naturgelände Bosjes Estate in der Westkap-Region gehört einer holländischen Siedlerfamilie. Im Zuge der Erweiterung sollte es um einen Lehrgarten, ein kleines Café mit dem Namen „Die Spens“ und einen Geschenkladen namens „Winkel“ erweitert werden. Besonders wichtig war den Bauherren dabei, dass die neuen Interventionen die bestehende Kapelle und das Herrenhaus nicht stören, sondern sie harmonisch ergänzen.

Mit dem Garten entsteht auf mehreren Ebenen ein vielfältiger Naturraum mit verschiedenen Ökosystemen, der die regionale Landschaft des Breedekloof-Tals auf das Areal holt. Er lädt Klein und Groß zur Interaktion mit der Natur ein und setzt sich zusammen aus Feuchtgebieten und bewaldeten Zonen aus heimischer Vegetation. Der Lerngarten entwickelt sich behutsam rund um den Bestand und bietet Platz für die neuen, baulichen Interventionen.

Diese sind behutsam in die Landschaft eingebettet. Rund um einen kreisförmigen und einen ovalen Bereich graben sich die beiden Bauten in den Erdboden und scheinen regelrecht in ihm zu verschwinden. Von oben ist nur ihre Kontur zu sehen. Unter ihren Gründächern setzen die Planer von Steyn Studio auf eine Kombination aus zwei traditionellen Bautypen: dem gekrümmten Matjieshuis und dem Kaphuis in Rahmenbauweise. Daraus entwickeln sie die beiden Volumen als gewölbte Betonschalen, die sich über Glasfronten zum Außenraum hin öffnen. In schlichtem Weiß gestaltet bilden sie einen neutralen Hintergrund für die Café-, Bar- und Restaurantflächen sowie den Souvenirshop.

Zum Highlight des Designs werden Gitterstrukturen in Eichenholz und Metall. Sie umspielen die Fassaden und Eingangsbereiche der beiden Neubauten und setzen sich bis in die Innenräume fort. Damit demonstriert das Planerteam, wie man Landschaft und Architektur miteinander verweben kann: In Zukunft sollen die Gitter den Pflanzen als riesige Spaliere dienen. Das Garden Cafe soll üppig bewachsen, um sich noch besser in den Garten zu integrieren.

Weitere Informationen:

Fläche: 2 ha Gärten, 190 m2 Shop, 550 m2 Café
Projektarchitektur: Meyer & Associates, Architects Urban Designers
Landschaftsarchitektur: Square One Landscape Architects
Innenarchitektur: Liam Mooney Studio
Ausführung: GVK-Siya Zama Construction
Statik: Grobler & Associates Consulting Engineers
Fassade, Rohbau: Arup
Tragwerk Gitterschale: Henry Fagan & Partner
Bautechnik: AVDM Consulting Engineers
Elektronik: Bührmann Consulting Engineers
Mechanik: Ekcon Consulting Engineers
Vermessung: 2ii Consulting Quantity Surveyors
Planungsberatung: Tommy Brummer Town Planners
Berater für Kulturerbe: Graham Jacobs

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.