You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Tyrlaching, Gasthof, Bürgersaal, H2M Architekten + Ingenieure

Neue Mitte: Gasthof und Bürgersaal in Tyrlaching

„Wo die Wirtschaft stirbt, stirbt der Ort“ – dieses bayerische Sprichwort haben sich H2M Architekten zu Herzen genommen, den denkmalgeschützten Gasthof zur Post saniert und mit einem Neubau als Bürgersaal ergänzt und damit eine neue identitätsstiftende Ortsmitte geschaffen.

In den vergangenen 300 Jahren wurde der Gasthof zur Post, der heute unter Denkmalschutz steht, außen wie innen immer wieder baulichen Veränderungen unterzogen. Die nun erfolgte Sanierung bedeutete, das Gebäude wieder weitestgehend seinem ursprünglichen Raumgefüge zurückzuführen.  An- und Einbauten der 1960er- und 1970er-Jahre wurden entfernt und schadhafte Baustoffe, wie zement- und kunstharzhaltiger Fassadenputz abgetragen und durch Luftkalkputz ersetzt. Die Faschen an den Fenster- und Türöffnungen sind als gekalkte und geätzte Faschen wiederhergestellt. Fenster und Türen sind in Massivholzbauweise ersetzt, Fensterbleche nach historischem Vorbild gefertigt. Die Stuckdecken im ersten Obergeschoss sind restauriert und ergänzt. Der Dachstuhl ist komplett erneuert, neu eingedeckt, historische Elemente wie der Kamin erneuert.

Das Erdgeschoss des neuen Wirt z’Dirling betritt man über die Fletz, mit dem für die Region typischen Stichkappengewölbe. Ebenerdig befindet sich das Gasthaus mit Schänke, zwei Gasträumen und Küche. Im Obergeschoss liegen der große Saal und weitere Räume mit zum teil aufwendig restaurierten Stuckdecken. H2M Architekten zeichnen auch für die Ausstattung und Möblierung verantwortlich, ein regionaler Schreinerbetrieb fertigte die zeitlosen Möbel aus Massivholz.

Der neue Bürgersaal mit Stampfbetonfassade harmoniert in der Farbigkeit mit dem Luftkalkputz des denkmalgeschützten Wirtshauses. Über einen Zwischenbau ist der Bürgersaal direkt an den Bestand angebunden. Er dient als Eingangsfoyer des Saals und beherbergt die Nebenräume beider Gebäude. Durch die Gebäudeanordnung entsteht ein Innenhof, der sich durch eine großzügige Verglasung mit Foyer und Bürgersaal verbinden lässt. Das begrünte und begehbare Dach mit Sitzplateaus ist vom Innenhof aus über eine Landschaftstreppe zu erreichen. Hier können Freiluftveranstaltungen wie Musikkonzerte und Open-Air-Kino stattfinden. Im Inneren des Bürgersaals wurden die Materialien Holz und Sichtbeton verwendet.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.