You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Neues Lichtkonzept für die Altstadt der oberfränkischen Stadt Hof

Fördergeld vom Freistaat Bayern und finanzielle Unterstützung durch die ortsansässige Hermann- und-Bertl-Müller-Stiftung erlaubten es im Jahr 2013, das Projekt, die Kernstadt von Hof durch Licht attraktiver zu gestalten, in Angriff zu nehmen. Dazu ließ die Stadt vom Münchner Büro 3lpi lichtplaner + beratende ingenieure einen Lichtmasterplan erarbeiten. Anwohner, Immobilieneigentümer, Einzelhandel und verschiedene Interessenverbände wurden dabei frühzeitig mit einbezogen. Das umfassende Beleuchtungskonzept für die Altstadt wird nun sukzessive bis zum Jahr 2020 umgesetzt.

In ihrem Masterplan formulieren die Lichtplaner die gestalterischen Mittel, die auf die Dimensionen und die Geometrie der vom Biedermeier geprägten Innenstadt abgestimmt sind. Die Lichtplaner empfehlen, Blickachsen herauszuarbeiten und durch das Einblenden von vertikalen Flächen wie Fassaden Räume erfahrbar zu machen und einen visuellen Rahmen zu setzen. Zudem soll das Licht Interesse wecken und Vielfalt betonen, indem es Sehenswürdigkeiten illuminiert, den Blick aber auch in Seitenstraßen lenkt. Die Stadt wünschte sich außerdem eine Event-Beleuchtung, die zu besonderen Anlässen farbiges Licht und Goboprojektionen auf Wegen und Gebäuden ermöglicht.

Um diese Ideen zu verwirklichen, kommt diverse Lichttechnik zum Einsatz. Unter anderem wurden vier Masten mit Strahlern und Projektoren für die Event-Beleuchtung aufgestellt. Schrittweise werden an ausgewählten Bauten Leuchten in die Fassaden integriert oder Scheinwerfer für deren Anstrahlung installiert. Als solide, funktionale Basis für dieses inszenierende Licht fungiert die Straßenbeleuchtung.

In der Fußgängerzone zwischen Hospital- und Lorenzkirche wurde die Bestandsbeleuchtung komplett gegen LED-Mastleuchten ZFT440 von WE-EF ersetzt. Ihr Design basiert auf einem langgestreckten Glaszylinder. Bei der in Hof eingesetzten rotationssymmetrisch abstrahlenden Version sitzt vor der LED-Lichtquelle die von WE-EF entwickelte [C60] Linse aus PMMA. Sie ermöglicht nach Aussagen des Herstellers eine besonders gleichmäßige Lichtverteilung und bietet eine sehr gute Entblendung. Mit den ZFT440 lässt sich über den gesamten Straßenquerschnitt ein ausgewogenes Helligkeitsniveau schaffen. Im Ergebnis wirkt die Szenerie dadurch ruhiger, die Orientierung wird erleichtert und die Sehbedingungen verbessert.

Bei der Installation wurden auf Wunsch der Stadt die Maststandorte der Bestandslösung weitergenutzt. Hof profitiert nun von der Energieeinsparung der LED-Leuchten. Die dort eingesetzte ZFT440 LED-Leuchte hat eine Leistungsaufnahme von nur 37 W. Trotzdem werden horizontale Beleuchtungsstärken erzielt, die über den Normvorgaben liegen, und zwar in allen drei Schaltstufen – während der Ladenöffnungszeiten, in den frühen Abendstunden nach Ladenschluss und in den späten Nacht- bzw. frühen Morgenstunden. Die vertikalen Beleuchtungsstärken erlauben eine gute Gesichtserkennung, was nicht nur gutes Sehen bedeutet, sondern auch das subjektive Sicherheitsempfinden der Passanten verbessern kann.

www.we-ef.com

Kurze Werbepause

We-ef, Mastleuchten, Außenbeleuchtung, Beleuchtung, Hof

Foto: Hersteller

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 12/2017
Architektur und Landschaft, DETAIL 12/2017

Architektur und Landschaft

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige