You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Opus 5 Architectes, Musikschule, Frankreich

Oase der Ruhe und Kreativität: Die Élancourt Musikschule von Opus 5 Architekten

Das ursprüngliche Gebäude wurde 1977 von Philippe Deslandes errichtet. Seinem friedvollen Zweck entsprechend war die Architektur des Gotteshauses ornamentlos und introvertiert. Beseelt vom Geist der Zeit ging es Deslandes um Qualitäten der Einfachheit, Modularität und Anonymität sowie um die Ehrlichkeit von Material und Tragstruktur. Diese Prinzipien respektierend, passen Opus 5 Architekten die Élancourt Musikschule den heutigen funktionellen und gesetzlichen Anforderungen an.

So wurden die Wände zwischen den Stahlbetonstützen entfernt, neu errichtet und umlaufend mit Ziegeln verkleidet. Die monolithische Wirkung der Hülle mindert die Komplexität der Volumina. Selbst die Fenster verschwinden in der Fassade. Durch diese »Moucharabiehs«, wird der intime Charakter der ursprünglichen Struktur beibehalten. Jedoch gelangt gleichzeitig indirektes Tageslicht über die Oberlichter in die Innenräume. Nachts erstrahlt die Schule durch die feinen Öffnungen in der Fassade in einem sanften Schimmer. Tagsüber erscheinen die Ansichten belebt durch die subtilen Farbnuancen der vor- und zurückspringenden Ziegel. Sie sind allesamt handgeformt und ohne Mörtel verlegt. Auch das Dach soll Identität signalisieren: Der tiefblaue Kunstrasen auf dem eingeschossigen Bau ist von den umliegenden Häusern gut sichtbar. Er spielt auf die charakteristischen »Blue Notes« in Bluesmelodien an – ein musikalischer Farbklecks in der eher eintönigen Gegend.

Der Grundriss der Élancourt Musikschule bleibt teils unverändert. Vier mittlere und ein großer Saal im Norden sowie zusätzliche kleine Räume im Süden sorgen für differenzierte Nutzungsmöglichkeiten. Mithilfe eines passenden Rasters, konnten Opus 5 Architekten die neuen Trennwände problemlos zwischen die einstige Tragstruktur platzieren. Die wesentlichste Neuerung ist das Schließen des zentralen Eingangshofs. Dieser fungiert weiter als Erschließungskern und verfügt in Anlehnung an seine frühere, offene Architektur über ein großzügiges Oberlicht. Der helle Innenraum wird zusätzlich geprägt vom Holz an den Wänden, das die Akustik optimiert.

Die heitere Atmosphäre macht die Élancourt Musikschule gerade für junge Leute zum neuen Treffpunkt. Opus 5 Architekten schaffen ohne große Gesten einen Ort, der die Bewohner von Saint-Quentin en Yvelines willkommen heißt.

Weitere Informationen:

Projektleitung: Hùng Tôn
Tragwerksplanung: Batiserf (FR)
Akustikplanung: Impédance (FR)

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.