You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Photovoltaik: Nachfrage sinkt, Preise auch

Zum 1. Juli 2010 wurde die Einspeisevergütung für Solarstrom in Deutschland einmalig um 13% gekürzt. Dies hat sich prompt in einem deutlichen Nachfragerückgang für Photovoltaikanlagen niedergeschlagen. Dennoch bewegen sich die Renditeerwartungen für PV-Anlagen nach wie vor im „grünen“ Bereich, da gleichzeitig die Anlagenpreise deutlich gesunken sind.

photovoltaik, preisentwicklung
Foto: Dale331_flickr

Einen starken Anfragerückgang im Bereich Photovoltaik verzeichnet die Quotatis GmbH, ein Portal zur Vermittlung von Handwerker- und Dienstleistungen, seit dem 1. Juli 2010 auf dem deutschen Markt. Im Vergleich zum ersten Halbjahr ist der Markt um 33,3 Prozent eingebrochen. Verglichen mit dem Vorjahr gingen die Anfragen im Juli 2010 sogar um 40,1 Prozent zurück.

„Während die Auftragsbücher der Solarteure im ersten Halbjahr gut gefüllt waren, können wir jetzt deutlich weniger Anfragen für Photovoltaikanlagen an sie vermitteln“, berichtet Jens Oenicke, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung von Quotatis. „Einen weiteren Anfragerückgang erwarten wir ab Oktober und besonders ab dem Jahreswechsel, wenn die Einspeisevergütung für Solarstrom erneut deutlich abgesenkt wird.“ Zwar würden auch die Preise für Solarstromanlagen voraussichtlich weiter fallen, Verbraucher seien durch die EEG-Novelle jedoch verunsichert. Die beschlossene Reduzierung der Einspeisevergütung um insgesamt 16 Prozent im Jahr 2010 und die geplante Förderabsenkung um bis zu 13 Prozent zum Jahreswechsel sorge auch für verhaltene Stimmung beim Fachhandwerk.

photovoltaik, preisentwicklung
Foto: swamibu_flickr

Dennoch stimmt die Rendite bei Photovoltaikanlagen auch nach der Kürzung der Einspeisevergütung, wie das Online-Portal EnBauSa unter Berufung auf Berechnungen des Europressedienstes schreibt. Eine Fotovoltaik-Aufdachanlage mit drei Kilowatt Maximalleistung, die ab Juli 2010 ans Netz geht, erwirtschaftet demzufolge bei einer durchschnittlichen Sonneneinstrahlung von 900 Kilowattstunden je Kilowattpeak über eine Laufzeit von 20 Jahren zwar einen um 2.500 Euro geringeren Reingewinn als mit den alten Tarifen. Doch die Rendite liege damit immer noch bei mehr als sieben Prozent.

Positive Auswirkungen hätten dabei auch die neuen Eigenverbrauchsregelungen. Bei einem Anteil von 30 Prozent selbst verbrauchtem Solarstrom steigt die Rendite einer typischen 3-KW-Dachanlage bei 20 Jahren Laufzeit im Vergleich zur Volleinspeisung um ein bis zwei Prozentpunkte auf über neun Prozent. Steigt der Anteil an selbstverbrauchtem Solarstrom auf 50 Prozent, liegt die Rendite sogar über zehn Prozent. In dieser Rechnung unberücksichtigt ist die Ersparnis, die durch den weiteren Anstieg der Strompreise in den nächsten 20 Jahren entsteht.

Ein Grund für die nach wie vor „intakte“ Rendite könnte der drastische Rückgang der Anlagenpreise sein. Zahlen hierzu liefert die Meine Solar GmbH auf ihrem Internetportal www.photovoltaikumfrage.de. Im letzten Jahr kostete eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage noch durchschnittlich 3.450 Euro netto pro installiertem Kilowatt (kWp). In den ersten zwei Quartalen des Jahres 2010 lag dieser Preis bereits bei 2.950 Euro netto pro installiertem Kilowatt, wobei die Bezugspreise für eine Komplettanlage, je nach Größe der Anlage, zwischen 2.150 Euro/kWp und 3.600 Euro/kWp stark variieren. Gegenüber 2009 entspricht dies einem Preisrückgang um rund 14,49 Prozent (ca. 500 Euro/kWp netto). In das Zwischenergebnis flossen die Antworten von 1.263 Solaranlagenbetreibern aus dem ganzen Bundesgebiet ein, deren Anlage auf einem Dach in Deutschland im Jahr 2010 in Betrieb genommen wurde. Die Antworten wurden im Zeitraum Januar bis Ende Juni 2010 abgegeben und beinhalten Photovoltaikanlagen bis zu einer Größe von 100 kWp.

Entwicklung der Preise für Photovoltaikanlagen in den letzten fünf Jahren:
bis 30. Juni 2010: ca. 2.950 Euro/kWp* (Rückgang: 14,49% gegenüber dem Vorjahr)
2009: ca. 3.450,00 Euro/kWp* (Rückgang: 19,77% gegenüber dem Vorjahr)
2008: ca. 4.300,00 Euro/kWp** (Rückgang: 10,42% gegenüber dem Vorjahr)
2007: ca. 4.800,00 Euro/kWp** (Rückgang: 4,00% gegenüber dem Vorjahr)
2006: ca. 5.000,00 Euro/kWp**

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.