You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Sanierung: Energieeffizienter Dachaufbau für ein Fachwerkhaus

Bei der Sanierung der Dacheindeckung des 1954 errichtete Fachwerkhaus in Reichshof war der Einbau einer Dämmung zwingend notwendig. Denn die Außenwände des Fachwerkhauses bestehen zwar aus einem doppelschaligen Mauerwerk, aber nur an einigen wenigen Stellen war vor Jahrzehnten eine dünne Innendämmung aus Mineralwolle angebracht worden.

Das rund 300 m2 große Schrägdach des Wohnhauses blieb gänzlich ungedämmt. Das Holz des alten Dachstuhls war in tadellosem Zustand und konnte nach der Abdeckung der alten Ziegel problemlos als Basis für den neuen ­Dachaufbau dienen. Als Erstes wurde eine Zwischensparrendämmung eingebracht. Über die Sparren und die erste Dämmlage verlegte das Team des Dachdeckers anschließend die dreischichtige Luftdichtungsbahn »RockTect Meditop« (sd-Wert = 0,5 m). Diese schnelle Sanierungsvariante eignet sich vor allem für Dachaufbauten, in denen die Dämmung zwischen den Sparren maximal 140 mm und die Dämmdicke über den Sparren mindestens 100 mm beträgt. Bedingungen, wie sie auf dem Dach in Reichshof gegeben waren – denn für das zusätzliche Plus an Wärmedämmung sorgen dort die Aufsparrendämmplatten »Masterrock GF kaschiert« in einer Dicke von 140 mm. Auch die Gaubenwangen wurden mit den Masterrock Platten gedämmt.

Der berechnete U-Wert des so durchgängig in Wärmeleitgruppe 035 gedämmten Dachs liegt bei 0,14 W/m2K und damit weit unter der Bauteilanforderung nach EnEV 2014 von Umax = 0,24 W/m2K. An allen Anschlüssen musste sehr exakt und mit den richtigen Materialien gearbeitet werden, um eine Luftzirkulation zu vermeiden. So erfolgte die Abdichtung an den Giebeln mit einer zweifach, an den Traufen sogar mit einer dreifach parallel angeordneten Kittschnur. Aufwendig gestalteten sich die Detailanschlüsse unter den Gaubenfenstern. Ihre Anarbeitung zum ­Beispiel an die Fensterrahmen und Stichsparren erfolgte mit Luftdichtkomponenten wie der »RockTect Multikit«-Klebemasse oder dem »RockTect Twinline«-Klebeband. Ebenfalls Teil des Luftdichtpakets ist das Nailkit: vor dem Verschrauben der Konter­lattung über der Aufsparrendämmung wurde jede Latte mit dem Nageldichtband »RockTect Nailkit« beklebt. Schraubdurchdringungen konnten so gesichert angeschlossen und abgedichtet werden. Neben der Energieeinsparung ist auch der hörbar verbesserte Schallschutz ein Nutzen des neuen Dachs.

Weitere Informationen: Rockwool Mineralwolle GmbH, Gladbeck

Kurze Werbepause

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 4/2016
Bauen mit Beton

Bauen mit Beton

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.