You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Sanierung historischer Gebäude: Ein Stück Handarbeit an Dach und Fassade

Sanierung hostorischer Gebäude mit Walzblei

Zuschneiden, falzen, anformen – und das alles vor Ort, direkt am Objekt: An der Verarbeitung von Walzblei hat sich in den letzten Jahrhunderten nur wenig geändert. Das Ergebnis ist eine besonders organische Optik. Denn die traditionelle, handwerkliche Montage sieht man den äußerst formbaren Blechen buchstäblich an.

Immer wieder stoßen Architekten und Planer auf Dach- und Fassadendetails, die sich aus funktionalen oder ästhetischen Gründen am besten mit Walzblei abdecken lassen. Dies können Abdichtungen von Fenstern, Schornsteinen und Solarzellen ebenso wie Gauben, Kehlen oder filigrane Verzierungen sein. Daneben werden auch komplette Dächer, etwa das des Kölner Doms, mit dem Material eingedeckt. Vor allem die hohe Witterungsbeständigkeit sowie die einzigartige Formbarkeit des Materials sprechen für den Einsatz von Walzblei. Ein wichtiges Anwendungsgebiet ist daher die Sanierung historischer Gebäude. Gerade Baudenkmäler weisen oft außergewöhnliche Dach-, Fassaden- oder Turmkonstruktionen auf, die eine individuelle Lösung und eine genaue Analyse eventueller baulicher Schwachstellen erfordern. Bisweilen sind Produktvarianten oder Techniken gefragt, die das historische Antlitz aber nicht beeinträchtigen dürfen.

Ein charakteristisches Beispiel ist der ­­Marienturm des alten Aachener Rathauses. Der aus dem 14. Jahrhundert stammende Turm verfügt über eine Laterne mit filigranen Ornamenten, eine komplett in Walzblei ­gekleidete Holzkonstruktion. Weil falsche Löt- und Überdeckungstechniken an der komplexen Bleihülle zum Eintritt von Feuchtigkeit geführt hatten, musste der Turm im Jahr 2014 saniert werden. Dabei wurde nicht nur auf eine professionelle Verarbeitung durch erfahrene Dachdecker geachtet, sondern auch ein neuartiges Walzbleiprodukt eingesetzt: Kirchenblei der Krefelder Röhr + Stolberg GmbH ist rückseitig mit Zinn beschichtet und bietet damit einen verbesserten Schutz gegen Korrosion von innen. Es hält den aggressiven Gerbsäuren einiger Hölzer und der Kondensatfeuchtigkeit stand, die sich wegen einer schlechten Entlüftung unter dem Dach ansammeln kann.

Das gleiche Produkt kam 2013 in unmittelbarer Nachbarschaft, an der Nikolauskapelle des Aachener Doms, zum Einsatz. Wieder galt es, eine funktionale Verbesserung bei gleichbleibender Optik zu erzielen. Das Walzblei dient hier zur Abdichtung mit Schiefer überzogener Gauben, die in Größe und Form leicht variieren. Weitere Details wie der Übergang zwischen Kapelle und Westturm wurden zum Teil mit anspruchsvollen Verlegetechniken umgesetzt, um ein Ansammeln von Feuchtigkeit zu verhindern.

Sanierung hostorischer Gebäude mit Walzblei

Runde Dachgauben, wie sie vor Kurzem etwa am Schloss Stolberg im Harz erneuert wurden, lassen sich ebenfalls sehr gut mit Walzblei realisieren. Aufgrund seiner Biegsamkeit wird es vor Ort so verarbeitet, dass es sich optimal an die Unterkonstruktion anfügt und den Ablauf des Regenwassers gewährleistet. Auch hier sind erfahrene Handwerker gefragt, damit die Falze zwischen den Blechen nicht zum Eintrittstor von Feuchtigkeit werden.

Weil Walzblei traditionell-handwerklich ­montiert wird, sind für komplexe Objekte kompetente Verarbeiter unerlässlich. Bei richtiger Verarbeitung ist Walzblei allerdings eines der langlebigsten Materialien an Dach und Fassade. Zudem ist es mit allen gängigen Baumetallen chemisch kompatibel und selbst farblich gibt es heute viele Optionen. Für eine farbige Gestaltung gibt es hochwertig lackierte Varianten des Werkstoffs. Die traditionelle, walzblanke Ausführung, zertifiziert unter dem Namen Saturnblei erhältlich, bildet witterungsbedingt eine charakteristische gräuliche Patina heraus. Zum Schutz vor Carbonatbildung für die Zeit der Anfangsbewitterung können die Bleche mit Patinieröl eingestrichen werden. Das Produkt Venusblei von Röhr + Stolberg verfügt über eine hoch­wertig veredelte, anthrazit-metallischen Oberfläche. Da diese Oberflächen nichts an der traditionellen Verarbeitungsweise ändern, bleibt die organische Ästhetik erhalten. Walzblei ist vollständig recycelbar und eignet sich daher für ideal für nachhaltiges Bauen. In kompakter Form ist der Werkstoff gesundheitlich unbedenklich.

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 11/2014

Dächer

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.