You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Shengliang Su, UUfie

Schimmernder Eisblock: Flagshipstore in Shanghai

Ein abstrakter Eisblock war die Vision, die dem Entwurf der Architekten zugrunde lag. Tags wirkt er kühl und dämpft die hektische Umgebung, nachts wandelt er sich in einen strahlenden Leuchtkörper. Ein Mauerwerk aus rund 9000 satinierten Glasbausteinen bildet die homogene, transluzente Gebäudehülle, deren Raffinesse in der dreidi­mensionalen Gestaltung liegt. An der Eingangsfassade sind die Glasbausteine um 45 Grad verdreht und ergeben so ein feines, zickzackförmiges Relief, das im Bereich des Eingangs Reihe um Reihe zurückspringt. Die Schaufensterfläche ist auf zwei verhältnismäßig kleine Öffnungen beschränkt, stattdessen übernehmen groß­formatige LED-Screens die Werbung. Einige treten plastisch aus der Fassadenebene hervor, andere sind als schmale Längs­streifen in die Zickzackfas­sade integriert.

Im Raster von 3x3 m liegt hinter der Fassade eine Pfosten-Riegel-Konstruktion, die die Lasten in die bestehende Primärkonstruktion leitet. Die nötigen Halter sind unauffällig in die ­Fugen zwischen den Glasbausteinen inte­griert – genau wie die LEDs, die der gläsernen Hülle ihre Leuchtkraft verleihen. Das viergeschossige Gebäude im Innenstadtbezirk Jing’an präsentiert sich mit ­breiten Fassadenfronten zu ­einer belebten Straßenkreuzung.

In Ergänzung zu dem Artikel in DETAIL 6/2017 zeigen wir an dieser Stelle Fotos von der Herstellung der Glasbausteine.

Kurze Werbepause

Eine ausführliche Print-Dokumentation finden Sie in unserer Ausgabe DETAIL 6/2017 mit dem Themenschwerpunkt »Bauen mit Glas«.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 6/2017
Bauen mit Glas

Bauen mit Glas

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.