You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Verner Panton, Phantasie-Landschaft aus der Ausstellung Visiona 2, Köln, Deutschland, 1970

Schöneres Wohnen, besseres Leben

Vor 100 Jahren prägten soziale und politische Debatten das Thema Wohnen. Parallel dazu revo­lutionierten Adolf Loos sowie Mies van der Rohe die traditionelle Raumordnung mit ihren innovativen Entwürfen: Erstmals wurde der Raum in seiner Dreidimensionalität wahrgenommen und das Konzept offener Grundrisse zum Thema gemacht. Dieser experimentelle Gestaltungswille setzte sich nach dem ersten Weltkrieg in der Einrichtungsbranche endgültig durch. Die avantgardistischen Strömungen etablierten nicht nur neuartige Materialien  und technische Alltagsgeräte im Wohnbereich, sondern legten insbesondere den Grundstein für die Entwicklungen der 1960er- bis 1980er-Jahre.

Postmoderne und Ikea

Unter dem postmodernen Einfluss verlagerte sich die Tendenz zu radikalen Traditionsbrüchen und einzelnen Möbelstücken wurde ein besonderer Bedeutungs- und Symbolgehalt zugesprochen. In den 1960er-Jahren setzte Andy Warhols Loft-Living den absoluten Trend. Diese Art zu wohnen und zu arbeiten galt als hip für die Aussteiger aus dem bürgerlichen Spießeralltag. Das gilt auch für den Hexacube von Georges Candilis und Anja Blomstedt von 1972, eine Art Kunststoff-Wabe, die sich je nach Bedarf erweitern lässt. Die größte Trendwende in der Möbelbranche brachten wohl die ersten Ikea-Kaufhäuser in den 1970er-Jahren. Gegründet 1947 als kleines Versandhaus, definierte der schwedische Einrichtungskonzern das Verständnis des Wohnraums neu und wandelte das Mobiliar zum kurzlebigen Konsumgut.  
Unter dem ständigen Einfluss sozialer Platt­formen wie Airbnb, Instagram oder Pinterest werden wir zum ständigen Tapetenwechsel innerhalb der eigenen vier Wände verführt oder vielmehr ­auf­gefordert. So ist die Kommerzialisierung des Wohnraums zur neuen Herausforderung der Raumgestaltung geworden und zudem wird diese künftig von immer kleineren Grundrissen und dem steigenden Anspruch an Funktionalität gefordert werden. Schlussendlich stellt uns der Rückblick in die Geschichte des Interior Designs vor die Frage „Wie wollen wir wohnen?“

Kurze Werbepause

Eine ausführliche Print-Dokumentation finden Sie in unserer Ausgabe DETAIL 4/2020 mit dem Themenschwerpunkt "Nachverdichtung".
> Online Shop

Weitere Artikel zur Ausgabe DETAIL 4/2020 finden Sie hier.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 4/2020
DETAIL 4/2020, Nachverdichtung

Nachverdichtung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.