You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Foto: Florian Bengert, Architekturgalerie München

Superstructure Home-Office: Ausstellung in der Architekturgalerie München

"In No-Stop-Home-Office walls are not borders these days, but become connecting lines."

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und unsere Mitmenschen zu schützen, sind wir – sofern möglich – ins Homeoffice umgezogen. Sofas und Küchentische wurden zu temporären Arbeitsplätzen, Wohn- und Schlafzimmer der Hintergrund für Videokonferenzen, private Innenräume erwachen zum neuen Schauplatz für öffentliche Aktivitäten. So sehen sich Städte und deren Bewohner mit einer plötzlichen Umkehrung des öffentlichen und privaten Raums konfrontiert.
Für den Architekten Florian Bengert ist dieser Umstand Anlass, diese neue Arbeitslandschaft als ein kollektives Gebilde zu kartieren, einer Superstructure "No-Stop-Home-Office" . So rief er in einem Open Call über Instagram Kollegen auf, ihre aktuellen Arbeitsplätze und deren umgebenden Charakteristiken im Grundriss zu erfassen und ihm zuzusenden. Die Arbeit ist eine Anlehnung an die „No-Stop City“ von Archizoom.

Mit einem ersten Einblick in den Work-in-Progress-Stand der Zeichnung, bestehend aus knapp 800 Einsendungen aus aller Welt, öffnet die Architekturgalerie München am 13. Mai wieder ihre Ausstellungsräume. Gleichzeitig wird die Superstructure Home-Office auf Münchner Werbeflächen plakatiert und bringt so den Arbeitsplatz wieder in die Öffentlichkeit zurück.

Kurze Werbepause

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.