You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Taiwan Acts, Ausstellung, Das Architekturmuseum der TU München, Foto: Chih-Chieh Yu and Boo-Him Lo

Taiwan Acts! Architektur im Dialog mit der Gesellschaft

Abseits von Großprojekten internationaler Büros sind in Taiwan die Auslöser für Architekturinitiativen andere als in Europa – und die Initiativen selbst von bescheidener Natur. Solche Ansätze zeigt das Architekturmuseum der TU München in der Ausstellung „Taiwan Acts! Architektur im Dialog mit der Gesellschaft“ mit einer Vielzahl an Fotografien, Videos, Interviews und Modellen. Begleitend zu der Ausstellung werden zwischen dem 8. Juli und 3. Oktober geführte Touren in englischer und deutscher Sprache angeboten.

Architekt Chen-Yu Chiu ist zusammen mit Chun-Hsiung Wang Kurator der Ausstellung. Er ist mit Projekten seines Architekturbüros Studio Cho vertreten. Außerdem dabei sind Atelier-3, Fieldoffice Architects, Ying-Chun Hsieh und viele weitere Büros. Sie alle haben Maßnahmen zur Verbesserung der städtischen Infrastruktur ergriffen oder Kultur- und Wohnungsbau gefördert. Viele der Initiativen finden ihren Ursprung in Naturkatastrophen wie dem Jiji-Erdbeben von 1999, das damals verheerende Folgen für Taiwan, Japan, China und die Philippinen nach sich zog. Die über 100 gezeigten Projekte unterscheiden sich häufig in ihrem Umfang und Kontext, machen sich aber gemeinsam die soziale Rolle des Bauens und die Stärkung von Gleichheit und Nachhaltigkeit der Lebensbedingungen zum Thema.

Die Ausstellung teilt die Projekte in fünf Kapitel mit unterschiedlichen Schwerpunkten ein: Kapitel Eins widmet sich Fieldoffice Architects, die öffentliche Projekte für die Stadt Yilan initiierten, vermittelten, gestalteten und selbst nutzten. Durch den breiten Zuspruch und die Unterstützung der Gemeinde und der Zentralregierung konnte das Büro die Projekte zur Revitalisierung des historischen Stadtzentrums Yilans erweitern.

Weitere Initiativen werden unter dem zweiten Titel „Soziale Quartiersentwicklung“ gezeigt. Sie begegnen den Problemen durch Design, Architektur und Urbanismus. Neben Architektinnen und Planern engagierten sich hier Bürgermeister, Aktivisten, Fachleute und die Gemeinden. Das Ergebnis repräsentiert ihre Lokalität, Identität und die Förderung von partizipativer Demokratie, nachhaltiger Entwicklung, Menschenrechten, Gleichheit, wirtschaftlichen Möglichkeiten und sozialer Gerechtigkeit.

Acht weitere Architekturbüros zeigen im dritten Kapitel, wie sie sich mit den dominanten und konservativen Architekturpraktiken Taiwans auseinandersetzen und auf soziale und ökologische Probleme eingehen. Durch neuartige Entwurfsprozesse wurden sie zu Impulsgebern für den sozio-kulturellen Wandel in Taiwan.

Das vierte Kapitel „Bauen für die globale Gesellschaft“ stellt den Wohnungsbau in ganz Südostasien bis zum Taiwan-Reyhanli Centre for World Citizens an der Grenze zur Türkei vor – vor allem den Wiederaufbau in Post-Katastrophengebieten.

Kapitel Fünf beschäftigt sich schließlich mit der Umgestaltung von Hsinchu City. Die Küstenstadt geht mit öffentlichen Maßnahmen gegen ihr beschädigtes Stadtbild vor. Auch hier war das Engagement des neuen Bürgermeisters entscheidend, der in Zusammenarbeit mit Städteplanungs- und Architekturbüros seit 2014 drei Strategien zur Stadtentwicklung fördert.

Weitere Informationen:

Programm: https://www.architekturmuseum.de/ausstellungen/taiwan-acts/

Link zur Online-Eröffnung: https://www.youtube.com/channel/UCUn4bgPde4OZyUXR6PBSg8Q

Anmeldung zu den Führungen unter: programmdo not copy and be happy@pinakothekdot or no dot.de

Anmeldung zum Museumsbesuch unter: München Ticket

 

Kuratoren: Chen-Yu Chiu, Chun-Hsiung Wang

Guides: Chen-Yu Chiu, Pia Nürnberger

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.