You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Tumbelenstrasse Pfäffikon (CH) - Urbane Loftatmosphäre trifft auf Naturnähe

Das äussere Erscheinungsbild des Fabrikbaus musste aus Gründen der Denkmalpflege bewahrt werden. Seine herausragenden Merkmale sind die mit Lisenen gegliederte Klinkerstein-Fassade, die grossen Stichbogenfenster und das doppelte Satteldach, dessen beiden Firste parallel zueinander von Osten nach Westenverlaufen.

Drei nach Süden, zur Uferpromenade, orientierte Geschosswohnungen im Sockelbereich öffnen sich auf Gartengrundstücke mit einer Rasenfläche. Die beiden Haupteingänge zum Gebäude liegen ein Geschoss höher an der Nordfassade, die ins Innere des einstigen Fabrikareals orientiert ist. Zwei Treppenhäuser erschliessen Geschoss- und Maisonettewohnungen, die ein breites Angebot an Grundrissen vorzuweisen haben. Zwei der Maisonettewohnungen erstrecken sich über das erste und zweite Obergeschoss; sie besitzen eine verglaste Loggia, welche über beide Etagen reicht und die ganze Höhe eines Fabrikfensters einnimmt.

lm Dachraum liess sich hinter den Giebelfronten und zwischen den beiden Firsten eine Terrasse realisieren. Drei der darunterliegenden Maisonettewohnungen teilen sie sich. Integriert in die Terrasse sind vier kleine Patios, Höfe, die bis auf die Ebene des Dachgeschosses hinabreichen. Sie versorgen dieses Geschoss im Innern mit ausreichend Tageslicht und bieten zusätzliche kleine, diskrete Aussenräume.

Die Herausforderung bestand darin, bei den neuen Fenstern das ursprüngliche äusserliche Erscheinungsbild beizubehalten, unter Berücksichtigung der heutigen hohen Anforderungen an Energieeffizienz und Funktionalität. Zudem bestanden an der Ostfassade strenge Auflagen bezüglich des Brandschutzes, weshalb Fensterelemente in forster unico EI30 eingebaut wurden.

Die einflügeligen und Stulp-Rundbogenfenster wurden in forster unico XS gebaut, wobei anlässlich der hohen Anforderung an die Wärmedämmung 3-fach Isolierglas eingesetzt wurde. Die filigranen Sprossen wurden aufgeklebt. Innerhalb dieser prägnanten Hülle liessen sich Wohnungen verschiedenen Zuschnitts unterbringen. Fast alle profitieren von überdurchschnittlichen Raumhöhen und verfügen über einen privaten Aussenraum. Das umgebaute Gebäude leistet weiterhin seinen Beitrag ans hergebrachte Ortsbild.

www.forster-profile.ch

 

Weitere Informationen:

Architekt: Concept Architekten AG (CH)
Metallbauer: Metallbau Bühlmann AG (CH)
Bauherr: All Immo Invest AG (CH)

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.