You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

UNStudio erweitert Frankfurter Skyline

Hochhausentwurf für das neue Grand Hyatt Hotel im Frankfurter Europaviertel von UNStudio
Quelle: Vivico Real Estate/UNStudio
UNStudios Entwurf für das neue Hochhaus in Frankfurt
Foto: UNStudio
Masterplan Europaviertel Frankfurt am Main Stand September 2008
Masterplan Europaviertel Frankfurt am Main Stand September 2008 (Foto: Vivico Real Estate)

Der Hochhausentwurf für das neue Grand Hyatt Hotel im Frankfurter Europaviertel kommt von UNStudio. Der Entwurf des niederländischen Büro von Ben van Berkel wurde am 18. Mai 2009 von der Jury zur Weiterbearbeitung empfohlen. Prämiert wurde neben dem UNStudio-Entwurf auch die Einreichung vom New Yorker Büro Kohn, Pedersen, Fox.

Der 113 Meter hohe Hotelturm soll gegenüber des derzeit im Bau befindlichen Bürohochhauses Tower 185 entstehen. Als 5-Sterne-Plus Hotel wird der neue Turm von UNStudio über 405 Zimmer und Suiten verfügen und einen eleganten Ballsaals, einen luxuriösen SPA-Bereich sowie verschiedene gastronomische Angebote beherbergen. Geplant ist daneben eine öffentliche Sky Lounge im obersten Geschoss: ein Wunsch der Stadt.

Der Entwurf ist für UNStudio eher konventionell. Der Turm entwickelt sich mit leicht abgewinkelten Linien um einen dreieckigen Kern. Die Spitze ist zweifach abgetreppt. Die horizontale Gliederung erfolgt durch dunklen Fensterstreifen, die vertieft in den hellen Fassaden liegen. Die vertikalen Fassadenbänder gehen schwungvoll in das Sockelgebäude über.

Der Juryvorsitzende Prof. Eisele hob hervor: „Die prämierten Entwürfe von UNStudio sowie von Kohn, Pedersen Fox zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie einen Hochhaustypus entworfen haben, den es in dieser Form in Frankfurt noch nicht gibt. Speziell der Beitrag von UN Studio zeigt auf, wie große Anforderungen an die Funktion mit hohem Anspruch an die äußere und innere Gestaltung in Einklang gebracht werden können.“ Neben Eisele bestand die Jury aus Stadtrat Edwin Schwarz für die Stadt Frankfurt, Bernhard H. Hansen vom Investor Vivico, Prof. Jochem Jourdan von Jourdan & Müller PAS, Prof. Uwe Frerichs von der FH Bielefeld, Anne Geiermann von der Hotelkette Hyatt sowie Matthias Lowin von Viador.

Das Hotel der Fünf-Sterne-Plus-Kategorie wird Teil des Gebäudeensembles „Skyline Plaza“ sein, das im östlichen Bereich des Europaviertels entsteht. Das Europaviertel liegt auf der Fläche des ehemaligen Güterbahnhofs. Als erstes Gebäude im neuen Frankfurter Viertel wurde das Mövenpick Hotel errichtet. Neben Wohnungen und Bürohäusern befindet sich derzeit ein zweites Hotel, das Meininger-Hotel, im Bau.

Im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung reichten auch Ingenhoven Architekten aus Düsseldorf, JSK Architekten aus Frankfurt am Main, die Stuttgarter Lederer, Ragnarsdottir, Oei und Reichel + Stauth Architekten aus Braunschweig Beiträge ein. Eine Fertigstellung des Luxushotels war nach ursprünglichem Plan für 2012 geplant.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.