You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Franken Architekten, Voronoihaus

Wenn Architekten träumen dürfen


Das Gesicht Frankfurts wandelt sich in atemberaubendem Tempo. Selbst in wirtschaftlichen Krisenzeiten werden in der Stadt zahlreiche Gebäude abgerissen und durch neue ersetzt. Die Ausstellung „Wenn Architekten träumen dürfen“ zeigt vom 9.9. bis zum 3.10.2010 Visionen Frankfurts, die frei von Einschränkungen entstehen könnten und gibt damit Denkanstöße.

Projektentwickler, Investoren, Politiker, Denkmalschützer, Medien, Stadtplaner, Genehmigungsbehörden, Nutzer - viele Instanzen und Kräfte üben Einfluss aus, wenn ein Gebäude Gestalt annimmt. Der Architekt ist nur einer unter vielen Beteiligten innerhalb der Städteplanung. Seine Entwurfsfreiheit ist begrenzt, womöglich sogar besonders stark in Frankfurt, da hier angesichts des permanenten Wandels eine weitverbreitete Abneigung gegen ästhetische Experimente zu spüren ist.

Umso drängender lässt sich eine hypothetische Frage stellen: Was geschähe, wenn es in Frankfurt alle diese wirtschaftlichen, planungsrechtlichen und politischen Vorgaben nicht gäbe? Was wäre, wenn die Baumeister einen Wunsch frei hätten? Die Rhein-Main-Zeitung, der Regionalteil der F.A.Z., hat rund ein Dutzend renommierte Frankfurter Architekten gebeten, jeweils einen Entwurf zu fertigen, der auf Budgets, Gesetze, Eigentumsverhältnisse und auch auf die öffentliche Meinung keine Rücksicht nehmen muss. Kein Platz gilt in dieser Versuchsanordnung als unbebaubar, kein Bestandsgebäude als unantastbar. Ob sie den großen Wurf wagen und ein Konzerthaus über dem Main errichten wollen, oder ob sie sich lieber darauf beschränken, ein störendes Bauwerk abzureißen, bleibt den Architekten überlassen.


An dem Experiment beteiligen sich jüngere und ältere Architekten, solche mit einer konservativen Haltung und Anhänger eines dezidiert zeitgenössischen Stils. Es geht also nicht um ein Programm für Frankfurt. Die Ausstellung soll zeigen, was denkbar ist. Vielleicht regt sie dadurch eine Debatte an, was möglich und was nötig ist.

Vom 9. September bis 3. Oktober 2010 im historischen museum frankfurt.


Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung „Wenn Architekten träumen dürfen?

Mittwoch, 15. September 2010, 18 Uhr
Großer Wurf oder kleine Korrekturen - Welche Bauprojekte braucht Frankfurt?
Podiumsdiskussion mit den Architekten Bernhard Franken, Ferdinand Heide sowie Prof. Christoph Mäckler und Claudia Meixner (angefragt), Moderation Dr. Matthias Alexander (F.A.Z.)

Freitag, 1. Oktober 2010, 18 Uhr
Gute Architektur, schlechte Architektur - Wer soll in Frankfurt entscheiden?
Podiumsdiskussion mit Prof. Zvonko Turkali (Vorsitzender BDA Hessen) und Dieter von Lüpke (Leiter des Planungsamtes der Stadt Frankfurt), sowie Martin Oster (Vorsitzender Städtebaubeirat Frankfurt) (angefragt), Moderation Rainer Schulze (F.A.Z.)


Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 6/2020
DETAIL 6/2020

Modular vorgefertigt

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.