You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Iwan Baan, Interlace, World Building of the Year, World Architecture Festival

World Building und World Landscape of the Year gewählt

Es gibt nur wenige Beispiele an spektakulären Wohnungsbauten. The Interlace gehört dazu. Anstelle der in Singapur üblichen schlanken Wohntürme haben die Architekten 31 Riegel in die Horizontale gelegt und auf einem sechseckigen Grundriss um acht Höfe herum bis zu maximal 24 Geschossen übereinandergestapelt. 700 Meter lang und sechs Geschosse hoch ist jeder dieser Bauklötze, insgesamt beinhalten sie 1000 Wohnungen unterschiedlicher Größe. Ganz entfernt erinnert das Sechseck als Grundmuster an die Großwohnsiedlung Bijlermeer bei Amsterdam aus den 1970er Jahren. Während sich Bijlmermeer durch die monotonen Freiräume, und eine Bevölkerung aus überwiegend sozialschwachen Schichten mit Migrationshintergrund zu einem sozialen Brennpunkt entwickelte, ist the Interlace seit seiner Fertigstellung 2013 zu einer attraktiven Landmarke der Millionenmetropole geworden. Die Innenhöfe mit Durchmessern von 60 Metern bilden unterschiedlich gestaltete übersichtliche Freiräume, Gemeinschaftsnutzungen und Läden im Sockel ergänzen die durch die Anlage fließende Parklandschaft.

http://buro-os.com/the-interlace/

Den Preis des Future Project of the Year konnte BIG mit dem Vancouver House für sich entscheiden, einem der höchsten Wohntürme der Stadt. Aufgrund der Abstandsflächen zu den benachbarten Gebäuden und der vielspurigen Granville Street Bridge wäre nur ein schmaler Turm mit dreieckigem Grundriss möglich gewesen. Die Abstandsflächen zur Stadtautobahn reduzieren sich jedoch mit zunehmender Höhe, gleichzeitig nimmt der Straßenlärm ab, während die Ausblicke auf die nahen Berge und das Meer immer atemberaubender werden.  Um diese Bedingungen maximal zu nutzen, weitet sich der Grundriss nach oben vom Dreieck zum Rechteck und erzeugt so eine dynamisch gekrümmte Fassade und eine Landmarke als Brückenkopf und mit dem gegenüberliegeneden Hochhaus zum Portal nach Downtown Vancouver, ohne für den Autofahrer den freien Blick nach vorn zu verstellen. Der bisher unwirtliche Sockelbereich unmittelbar neben und unter der aufgeständerten Straßenbrücke wird mit städtischen Nutzungen in eigenständigen niedrigen Baukörpern belebt.

http://www.big.dk/#projects-van

Die Auszeichnung Landscape of the Year 2015 ging in die chinesische Stadt Jinhua, die sich in Architektenkreisen durch Projekte von Herzog & de Meuron, eine Ufergestaltung von Ai Wei Wei und einen von internationalen Architekten gestalteten Skulpturenpark einen Namen gemacht hat. Den Pekinger Landschaftsarchitekten Turenscape gelang es, unmittelbar vor dem Opernhaus am Zusammenfluss zweier großer Flüsse, mit dem 26 Hektar großen Yanweizhou Park einen ökologischen Erholungsraum für die Bevölkerung zu schaffen und gleichzeitig Retensionsflächen zur Aufnahme starker Monsunregen zur Verfügung zu stellen. Die terrassierte geschwungene Ausbildung der Uferbefestigung, die Auswahl der Pflanzen und eine über das Niveau des 200 jährigen Hochwassers aufgeständerte geschwungene Fußgängerbrücke erlauben eine Nutzung auch während der nur kurze Zeit andauernden Überschwemmungen. Rampen verbinden dieses Rückgrad der Erschliesung mit den Grünflächen. Die Handläufe der über 700 Meter langen und 5 Meter breiten Stahlkonstruktion sind aus GFK, während Bambus den Belag bildet. Ein Musterbeispiel resilienter Architektur und Landschaftsplanung.

http://www.turenscape.com/english/projects/project.php?id=4629

 

 

 

 

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.