You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Zentrum für zeitgenössische Kultur in Madrid

Der »Matadero« in Madrid, ein im frühen 20. Jahrhundert erbauter, ehemaliger Schlachthofkomplex, soll bis 2011 schrittweise in ein multidiziplinäres Kulturzentrum umgewandelt werden. Die Halle 17c beherbergt nun Teile der Institution »Intermediæ«. Die Architekten entschieden sich, ihre Eingriffe in die Bausubstanz auf das Nötigste zu beschränken. Sämtliche vorgefundenen Spuren der Zeit sind sichtbar belassen. Mauerdurchbrüche bleiben unbearbeitet, als seien sie eben erst herausgestemmt, Leitungen sind offen verlegt. Die neuen Eingriffe sind klar ablesbar, »sehr wenig, sehr hart, sehr sauber und sehr gerade«, wie die Architekten formulieren. Dazu verwenden sie Materialien aus industriellem Kontext, möglichst ohne weitere Verarbeitung und in Standardmaßen.

Foto: Carlos Piñar, Madrid
Kulturzentrum in Madrid
Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 11/2009

Umnutzung, Ergänzung, Sanierung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.