You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Klebebandinstallation in Wien von Numen

Zwischen Balken geklebt

Eine organische Form aus Klebeband entstand in einer historischen Dachkonstruktion anlässlich der Vienna Design Week. Die drei Architekten von Numen benutzten konventionelles, transparentes Klebeband um ein temporäres Kunstwerk mit komplexer Oberfläche zu schaffen.

Die organische Gestalt entstand aus der Idee einer Bühnenperformance. Dabei wurde die Bewegung der Tänzer zwischen Pfeilern auf der Bühne nachempfunden. Die Tänzer spannten das Klebeband während ihrer Aufführung.

Die Architekten von Numen nahmen die Idee auf und gestalteten zunächst ein Modell des Dachstuhls. Anschließend wurde der Entwurf mit einem Zeitaufwand von fünf Tagen und drei Personen und mit Kosten von 180 Euro für die 14.480 laufenden Meter Klebeband, die verwendet wurden, umgesetzt.

Numen kümmert sich normalerweise um Innenarchitektur, Ausstellungsdesign, öffentliche Plätze und Szenenbilder. Zwei der drei Mitbegründer studierten in Zagreb, der Dritte in Wien.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 1+2/2019
DETAIL 1+2/2019, Materialästhetik

Material­ästhetik

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.