21.09.2010

Mario Botta - Architekturen 1960-2010

Mario Botta. Architekturen 1960-2010“ ist ein Ausstellungsprojekt, das der Architekt unter der wissenschaftlichen Leitung von Gabriella Belli persönlich gestaltet hat. Es wird vom 25. September 2010 bis zum 23. Januar 2011 im Mart Rovereto gezeigt mit über 90 realisierten Entwürfen, die mit Skizzen und Originalmodellen, Fotografien und unveröffentlichten Unterlagen dokumentiert werden.
Fast acht Jahre nach der Eröffnung des großen Mart-Standorts in Rovereto mit seiner neuartigen und ansprechenden Architektur, in dem zahlreiche Ausstellungen gezeigt wurden, erweist das Museum seinem Urheber, dem Architekten Mario Botta, der den dann in Zusammenarbeit mit dem Ingenieur Giulio Andreolli umgesetzten Entwurf gestaltete, eine Hommage.
Der Architekt wurde 1943 in Venedig geboren und schloss sein Studium in Venedig ab. Die Ausstellung dokumentiert die wichtigsten Bauwerke, die Mario Botta im Laufe seiner langen und erfolgreichen Karriere errichtet hat, von den ersten Einfamilienhäusern, die ein eigenständiger Ausdruck der Tessiner Schule sind, bis zu den großen öffentlichen Gebäuden, Bibliotheken, Theater, Museen, Kirchen und Synagogen, die er in aller Welt baute.

Die Ausstellung ist in 12 Bereiche unterteilt. Der erste nennt sich „Begegnungen“ und bietet mit Anklängen und Erinnerungen an Künstler und Kunstwerke, Persönlichkeiten aus Kultur und Musik, die den Menschen und den Architekten tief geprägt haben, eine Art Einstimmung. Die anderen Bereiche Wohnen, Arbeiten, Schulen, Bibliotheken und Freizeit, „urbane Nähte“, Museen, Theater, religiöse Stätten, Innenräume – illustrieren den persönlichen Weg, auf dem Mario Botta sich mit allen Gebäudearten auseinandergesetzt hat. Besonders ergreifend sind die Dokumentationen der Entwürfe für das Museum Tinguely in Basel, das MoMA in San Francisco, das Centre Dürrenmatt in Neuchâtel, die Renovierung der Scala in Mailand und natürlich auch das Mart Rovereto selbst. Die letzten Bereiche sind den Kreationen von Mario Botta in den Bereichen Arrangements, Szenographien und Design gewidmet, von den Stühlen, die er zu Beginn der achtziger Jahre für Alias schuf, über die Lampen – darunter das ab 1985 von Artemide verkaufte Modell „Shogun“ bis zu dem in jüngster Zeit entworfenen „Tisch für Cleto Munari“.

Öffentliche Begegnung mit Mario Botta 
anlässlich der Educa

Die dritte Educa, ein nationales Meeting zum Thema Erziehung, das vom 23. bis 26. September 2010 in Rovereto stattfindet, bildet den Rahmen für eine öffentliche Begegnung mit Mario Botta. 
An der Diskussion, die Freitag, den 24. September um 16.00 Uhr im Auditorium Melotti gegenüber vom Eingang des Mart stattfindet, werden auch Gabriella Belli, Aldo Colonetti, Paolo Crepet und Gillo Dorfles sowie der Moderator Federico Bucci teilnehmen.
 



Mario Botta. Architekturen 1960-2010

MartRovereto, 25. September 2010 bis 23. Januar 2011

Wissenschaftliche Leitung: Gabriella Belli

Ausstellungsprojekt und Arrangement: Studio Mario Botta, Lugano

Fachliche Kuratorinnen: Elisabetta Barisoni (Mart) und Paola Pellandini (Studio Botta)

Katalog herausgegeben von Silvana Editoriale 

Der Katalog enthält Essays von Carlo Bertelli, Gabriele Cappellato, Alessandro Coppa, Benedetto Gravagnuolo, Giuliano Gresleri, Jacques Gubler, Roman Hollenstein, Diego Peverelli, Lionello Puppi und Anne-Marie Werner.

Museo Mart, Rovereto, TN, Italia (2002 ? Pino Musi)

https://detail-cdn.s3.eu-central-1.amazonaws.com/media/catalog/product/2/6/26501_395_800_406.jpg?optimize=medium&bg-color=255,255,255&fit=bounds&height=582&width=437
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um einen Link zum Zurücksetzen Ihres Passworts zu erhalten.
Pflichtfelder
oder
Copyright © 2022 DETAIL. Alle Rechte vorbehalten.