You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Axel-Springer-Neubau, Berlin, OMA, Rem Koolhaas, Atriumbeleuchtung, Regiolux

Hohe Strahlkraft: Atriumbeleuchtung im Axel-Springer-Neubau in Berlin

Das 13-geschossige Bürogebäude bietet auf 52.000 m2 Raum für rund 3.000 Mitarbeiter. Ein aufsehenerregendes Raumelement bildet das offene Atrium, das diagonal durch den Neubau führt. Ähnlich einer Terrassenlandschaft öffnen sich die Etagen innerhalb des Atriumraums. Die sich gegenüberliegenden Ebenen verbinden 13 Innenbrücken, darüber hinaus eröffnen sich über den Luftraum hinweg zahlreiche visuelle Bezüge. Für die Mitarbeiter sollen dadurch die Prozesse und Ergebnisse der digitalen Arbeit einsehbar bleiben und neue Kommunikations- und Interaktionsspielräume eröffnet werden. Ziel des federführenden Architekten Rem Koolhaas war es, die bildschirmorientierte, isolierte Haltung der einzelnen Nutzer zugunsten einer transparenten, interaktiven Atmosphäre aufzuheben.

Smarte, helle Beleuchtung
Für die Ausleuchtung des Atriums im Axel-Springer-Neubau in Berlin sorgen linear angeordnete SRT-Lichtbänder von Regiolux. Angesichts der Montagehöhe waren Leuchten mit hohen Lichtströmen, engstrahlender Lichtverteilung und guter Entblendung nötig. Zum Einsatz kamen lichtstarke Geräteträger mit bis zu 12.000 lm, die das Licht bis ins Erdgeschoss leiten. Hier wird noch eine Beleuchtungsstärke von 500 lx erreicht, dazu kommt eine optimale Entblendung (UGR < 19) für Bildschirmarbeitsplätze gemäß DIN EN 12464-1 auf allen Etagen. Die robuste Bauart der Geräte und die Schutzart IP54 sorgen für Langlebigkeit und reduzieren den Wartungsbedarf. DALI-Schnittstellen ermöglichen es, den Raum durch verschiedene Dimm- und Schaltgruppen zonenabhängig auszuleuchten. Auch die Einstellung einer warmweißen Lichtfarbe mit 3000 K ist möglich. Eingesetzt sind hochwertige LED mit einer Lebensdauer von bis zu 70.000 Stunden und hoher Farbkonsistenz. Durch das intelligente Lichtmanagement lassen sich die Lichtbänder flexibel an das gewünschte Beleuchtungsniveau anpassen – je nach Anforderungen des jeweiligen Arbeitsplatzes und nach Etagenhöhe.

Optimierte Lichtplanung
Auf Basis des Entwurfes durch die Lichtdesigner les éclaireurs aus Lyon suchte Lichtplaner Stephan Offermann, Leiter des Berliner Standorts des mit der Ausführungsplanung beauftragten Unternehmens Ladiges Systemhaus für Architekturbeleuchtung, nach einem passenden Beleuchtungssystem. In Zusammenarbeit mit Michael Elkan von der Ellux Vertriebs GmbH in Berlin fiel die Wahl auf die Schnellmontage-Lichtbänder von Regiolux. Das System erlaubt eine individuelle Anpassung an die jeweiligen Anforderungen, da die Geräteträger fix oder variabel positionierbar sind und mit verschiedenen Linsentechniken, unterschiedlichen Lichtverteilungen, Modullängen und Lumenpaketen kombiniert werden können.

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zeichnete den Neubau bereits mit dem Gold-Zertifikat für Nachhaltigkeit aus. Zum energieeffizienten Betrieb des Medienhauses tragen auch die Produkte des unterfränkischen Herstellers Regiolux bei, die eine hohe Lichtausbeute von 169 lm/W aufweisen und sowohl die optischen als auch die lichttechnischen Anforderungen erfüllen.

Einen ausführlichen Beitrag zum Axel-Springer-Gebäude von OMA lesen Sie hier.
Weitere Informationen www.regiolux.de

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.