You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Waldzimmer: Morphogenetische Objekte

Die drei Pavillons sind Bestandteil einer Forschungs- und Entwicklungskooperation zwischen dem Naturschutzbund (Nabu) Saar und der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der htw saar. Das künstlerische Konzept stammt von Göran Pohl, der in einem Forschungsprozess gemeinsam mit dem B2E3 Institut für Effizente Bauwerke und dem lab-X-a Labor für Experimentelles Bauen sowohl die Materialtechnologie also auch die daraus resultierende Konstruktion und Formfindung entwickelt hat. Die Forschungsleistung bezieht sich auch auf die handwerklich materielle Umsetzung der drei Kunstobjekte.

Die Pavillons dienen als erweiterte, naturnahe Ausstellungsgebäude des Waldinformationszentrums und versinnbildlichen das Thema das zugrundeliegenden Nabu-Forschungsprojekts »Wertvoller Wald« zur Entwicklung und Förderung von Alt- und Totholzbiozönosen mit dem Ziel einer nachhaltigen Bewirtschaftungsstrategie in Forstbetrieben. Die drei Waldzimmer wurden dafür nach bionischen Vorbildern errichtet. Als Ideengeber diente dabei der natürliche Holzwuchs, der durch Formstudien zu lastoptimierten Holz- und Faserstrukturen in der Natur zu den konstruktiven Rahmenbedingungen der Pavillons führte. »Hölzer bestehen aus stabilen Faserverbund-Strukturen, welche im wesentlichen durch Cellulose und Lignin gebildet werden. Stark verholzte Äste führen zu hoher Stabilität, wobei sich die Holzfasern in den Hauptbelastungsrichtungen anordnen und Rippen ausbilden können. Die Untersuchungen an der Morphologie von Holzstrukturen führte zur Entwicklung optimierter Faserverbundstrukturen«, erläutern die Wissenschaftler.

Durch die bionische Bauweise konnte ein geringerer Materialeinsatz erzielt und die Tragstruktur direkt in das Bauteil integriert werden, sodass keine zusätzliche Unterkonstruktion notwendig war. Letztendlich entstanden sind zellulär aufgebaute und faserverstärkte Leichtbaukonstruktionen mit lediglich 4mm Wandstärke aus unterschiedlichen natürlichen Materialcomposites. »Neben einem Waldzimmer aus einem Composite mit Silikatfasern, ist es weltweit zum ersten Mal gelungen, komplexe lastoptimierte Gebäudehüllen für Architektur in einem zweiten Waldzimmer aus Biocompositen mit Flachsfasern und in einem dritten Waldzimmer mit Basaltfasern zu realisieren«, beschreiben die Wissenschaftler den erstmaligen Einsatz dieser Naturmaterialien für den Leichtbau.

Durch die innovative »Minimal-Bauweise« wiegen die Pavillons mit etwa 3 m Höhe lediglich – je nach verwendetem Material – zwischen 600 und 800 kg und bestehen aus jeweils 10 Einzelelementen. Der Aufbau der Elemente konnte deshalb von Studenten innerhalb eines zweitägigen Workshops durchgeführt werden.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 7+8/2018
DETAIL 7+8/2018, Urbane Räume

Urbane Räume

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.