You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Zentraler Leitschirm: Kutaisi International Airport von UNStudio

Der kürzlich fertiggestellte internationale Flughafen "King David the Builder" in Georgiens zweitgrößter Stadt Kutaisi soll sich zum Knotenpunkt entwickeln. Bereits 2015 könnten pro Jahr eine Million Reisende durch das neue Terminalgebäude geschleust werden. Bis dahin sollen auch Direktflüge nach Westeuropa möglich sein. Eine klar strukturierte räumliche Aufteilung und signifikante Details mit Wiedererkennungswert schaffen beste Voraussetzungen.

Architekten: UN Studio, Amsterdam
Ben van Berkel, Caroline Bos, Gerard Loozekoot
Standort: Kutaisi, Georgien

Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Foto: Nakaniamasakhlisi, Tiflis

„Der Entwurf für das neue Terminal in Kutaisi konzentriert sich hauptsächlich auf die Erfahrungen des Reisenden. Wir wollten einen einladenden, sicheren, transparenten und nutzerfreundlichen Flughafen entwickeln. Der Wunsch, den Bedürfnissen der internationalen Besucher und der einheimischen Bevölkerung gleichermaßen zu entsprechen, war vorrangig.“ (Ben van Berkel)

Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Foto: Nakaniamasakhlisi, Tiflis

Das neue Terminalgebäude begrüßt die Reisenden mit großer Geste. Die grandiose Landschaft mit dem schneebedeckten Kaukasusgebirge im Hintergrund gibt dabei die Richtung vor.

Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Foto: Nakaniamasakhlisi, Tiflis

„Sowohl der Moment des Gehens als auch des Wiederkommens werden durch große Spannweiten, freie Flächen und die hohen Decken der Terminalstruktur zelebriert. Sie reflektieren die Art und Weise, wie diese Motive in den großen Bahnhöfen der Vergangenheit zum Einsatz kamen.“ (Ben van Berkel)

Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Foto: Nakaniamasakhlisi, Tiflis
Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Foto: Nakaniamasakhlisi, Tiflis

Prägend für den Innenraum des Terminalgebäudes ist eine klar strukturierte Aufteilung: Besucherströme werden rund um einen zentral angeordneten, kraterförmigen Gebäudeeinschnitt gelenkt in dessen Mitte sich eine Außenterrasse für Abfluggäste befindet. Diese sogenannte "Schirm"-Struktur (O-Ton Ben van Berkel) fungiert organisatorisch als eine Art Verteiler, der an- und abreisende Fluggäste trennt und in entgegengesetze Richtungen lenkt. Die notwendige Infrastruktur umfließt dieses, auch farblich abgesetzte, netzartige Gebilde und zoniert den ansonsten durchgehend hell und transparent gestalteten Raum.

Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Foto: Nakaniamasakhlisi, Tiflis
Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Grafik: UNStudio
Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Grundriss: UNStudio
Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Schnitt: UNStudio

Um die Interessen Georgiens zu vertreten, wird das Terminal zusätzlich als Café und Kunstgalerie fungieren, in welcher Arbeiten von jungen, georgianischen Künstlern ausgestellt werden. So sollen weitere Kennungsmerkmale der zeitgenössischen georgischen Kultur präsentiert werden.

Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Foto: Nakaniamasakhlisi, Tiflis

Die Terminalfassade wird durch ein signalrotes Eckdetail geprägt, das auch als stilisierte georgische Flagge interpretiert werden kann.  Weithin sichtbar, soll es die Reisenden begrüßen und ein wiedererkennbares Zeichen setzen.

Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Foto: Nakaniamasakhlisi, Tiflis

Der Entwurf von UNStudio schließt neben dem Terminalgebäude die gesamte Bebauung des Flughafens mit ein, inklusive einer Überarbeitung des Rollfelds, eines Entwicklungskonzeptes für die Landschaft, einer Wetterstation und einen 55 Meter hohen Flugverkehrskontrollturm mit 360 Grad-Rundumsicht.

Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Foto: Nakaniamasakhlisi, Tiflis
Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Grafik: UNStudio

Der Entwurf für den neuen Flughafen bezieht zahlreiche nachhaltige Elemente mit ein. Eine hauseigene unterirdisch gelegene natürliche Wasserquelle bietet die Basis für die Reduzierung des Energieverbrauchs durch Betonkernaktivierung und die Nutzung von Sprinklerbecken. Das Terminalgebäude und der Verkehrskontrollturm werden dieses Wasser verwenden, um die Temperatur zu regulieren. Im Terminalgebäude bieten auskragende Dachvorsprünge auf der Süd- und Süd-West-Seite Sonnenschutz. Ein hybrides Niederdruck-Lüftungssystem ist in das Hauptbauwerk des Terminals integriert und es gibt ein Sammelsystem für leicht verschmutztes Abwasser im Keller.

Ein weiteres Ziel ist es, den Flughafen von Kutaisi als den ersten Flughafen Georgiens zu präsentieren, der strikte Mülltrennung betreibt und ein Recycling-System etabliert, das auch in neuen und sogar bestehenden Projekten in Georgien zur Anwendung kommen könnte.

Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Klimadiagramm: UNStudio

Das Projekt "Kutaisi International Airport" wurde innerhalb von zwei Jahren entworfen und gebaut. Die Hauptplanung wurde von UNStudio übernommen. Der Flughafen wurde bereits im September 2012 in Betrieb genommen. Bereits in der Enwurfsphase suchte man die Zusammenarbeit mit zahlreichen lokalen und internationalen Baufirmen und Herstellern. Offenheit in Bezug auf Wissenstransfer war für die Einhaltung des knappen Zeitbudgets essentiell. Die Stahlstruktur des Terminals – in Ungarn hergestellt und von dort geliefert – hat im Juli 2013 den europäischen Stahlpreis gewonnen.

 Peter Popp

Kutaisi International Airport, UN Studio, Ben van Berkel
Foto: Nakaniamasakhlisi, Tiflis

Bauherr (Masterplan und Terminal): United Airports of Georgia LLC
Bauherr (Flugverkehrskontrollturm, Büros, Wetterstation): Sakaeronavigatsia Ltd.

Grundstücksfläche: 12.000 m²
Grundfläche Terminalgebäude:
4.500 m²

Tragwerksplanung: MTM kft., Budapest
Energieplanung:
Arup, Amsterdam
Landschaftsplanung:
OR else
Lichtplanung:
Primo Exposures
Projektarchitekt vor Ort: Studio ARCI, Tbilisi

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.