You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Heinle Wischer und Partner, Berlin, Covid-19

In Windeseile fertiggestellt: Covid-19-Klinik in Berlin

Für die Errichtung der Notfallklinik waren nur wenige Wochen Zeit. Zu Beginn der Bauphase lag kein detailliertes Raumprogramm vor, es gab keinen Überblick zu den Bauaufgaben in Bezug auf Räume, Funktionen und Ausstattung. Planungs- und Abstimmungsprozesse konnten nicht – wie sonst üblich – linear stattfinden, sondern mussten parallel zu Vergabe, Beschaffung und Bauarbeiten entwickelt und durchgeführt werden. „Hier gab es ein bisher unbekanntes Level an Dynamik. Danach wird sich jedes Projekt wie in Zeitlupe anfühlen.“, sagt Bauleiter Fabian Scharf.

Für die Umgestaltung der 11 690 m2 großen Halle in ein Krankenhaus haben sich die Planer am Messe- und Veranstaltungsbau orientiert. Die 488 Behandlungsplätze sind in Cluster mit jeweils 16-24 Betten zusammengefasst. Ihre mobile Ausstattung lässt sich an individuelle medizinisch-pflegerische Anforderungen anpassen und ist für weitere Standorte adaptierbar. Leitungen für medizinische Systeme, Belüftung und sanitäre Anlagen laufen über Traversen von oben an die jeweiligen Cluster heran. So war eine hohe Baufreiheit für die Bereiche darunter gewährleistet und die Bauarbeiten konnten parallel stattfinden.

Für das Orientierungssystem wurden großflächige Elemente entwickelt, die auch aus großer Distanz erkennbar sind. Allgemeinpflege und Beatmungsbereiche sind über verschiedenfarbige Bodenbeläge voneinander abgegrenzt.

Umkleiden, Büros und Aufenthaltsräume für klinisches Personal wurden in einem dreigeschossigen Modulbau außerhalb der Halle errichtet. Über Schleusen gelangen die Fachkräfte in die infektiösen Bereiche im Inneren. Ihre Wege sind von denen der Patienten getrennt.

In Windeseile ist so ein Bauprojekt fertiggestellt worden, von dem Planer und Auftraggeber hoffen, dass es nie gebraucht wird. Über 90% der eingesetzten Materialien sind weiterverwendbar: Nach der Pandemie sollen medizinisches Mobiliar, mobile Versorgungseinheiten, Beatmungsgeräte und CT auf andere Kliniken verteilt werden; Messebauwände, Traversen und weitere Möbel sind nur angemietet und können andernorts wiederaufgebaut werden.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Brandschutzplanung: hhpberlin Ingenieure für Brandschutz
TGA-Planung: Ingenieurbüro Genius, pro engineering
Medizintechnik: ifg Ingenieurbüro für Gesundheitswesen

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.