Seite drucken
-

Themen

Architektur | Themen | Heft 11/2013

Behutsame Materialisierung: Niedrigenergiehaus Gemini+

Aus der Vorgabe einfach und ressourcenschonend zu bauen, entstand die Idee, eine Holz-Beton-Verbundbauweise zu entwickeln, die als Decke und geschlossene Wand zugleich verwendet werden kann. Dieses System wurde experimentell erweitert und kombiniert mit den Qualitäten transluzenter Polycarbonatstegplatten, deren hoher Grad an Durchlässigkeit ein Leben mit den Jahreszeiten ermöglicht.

Architekten: AL1 ArchitektInnen, bauchplan landschaftsarchitektur & urbanismus, grundstein, Peter Kneidinger
Standort: Weissenbach 117, A–2371 Weissenbach / Niederösterreich

Niedrigenergiehaus Gemini+

Foto: Clemens Franke, Wien

Niedrigenergiehaus Gemini+

Foto: Clemens Franke, Wien

Das Grundstück im südlichen Wienerwald liegt leicht abgesenkt zur Hauptstraße im Norden und erstreckt sich rund 35 Meter nach Süden, wo es an Wiesen grenzt. Den idyllischen Baumbestand wollten die Bauherren unbedingt erhalten. Die  finale Gebäudeform nimmt vorhande Lichtungen und markante Baumansammlungen auf und "kombiniert diese mit den Neubauten zu einer bewohnbaren Raumfolge. Es entsteht eine vielschichtige Wohnlandschaft, die die Typologie des Wohnhauses im dörflichen Raum um einen Baustein ergänzt."

Niedrigenergiehaus Gemini+

Grafik: AL1 Architekten

Niedrigenergiehaus Gemini+

Grafik: AL1 Architekten

Es entstanden zwei L-förmige Baukörper die miteinander in Beziehung treten und durch Verschwenkung eines der beiden Körper um 90 Grad eine wettergeschütze Hofsituation zwischen sich aufspannen. Im Keller sind die beiden Körper miteinander verbunden, da nur ein Haus pro Grundstücksparzelle zulässig ist. 

Niedrigenergiehaus Gemini+

Niedrigenergiehaus Gemini+

Niedrigenergiehaus Gemini+

Niedrigenergiehaus Gemini+

Fotos: Clemens Franke, Wien

Das Konzept für das Niedrigenergiehaus entstand in engem Austausch aller Planungsbeteiligten. Aus gemeinsam diskutierten Fragen wurden Thesen abgeleitet, die die Idee des Gebäudes widerspiegeln:

"Kinder wollen in den meisten Lebensphasen kein eigenes Zimmer. Dem entsprechend ist das Grundprinzip die offene Raumfolge. Die einzelnen Räume sind abtrennbar, aber das Schliessen der eigenen Zone hat zweite Priorität."

"Ein Bad kann Durchgangsraum sein. Das Baden steht inmitten des Lebens. Der Badebereich ist sowohl von Küche als auch vom Wohnbereich her zugänglich. Auch hier gilt die Priorisierung der Offenheit vor hermetischer Trennung der Funktionen."

"Fliesende Räume und ein Haus als Rundlauf – schaltbar und wechselhaft. Die Reminiszenzen an einen Loos'schen Raumplan sind offensichtlich. Ein Fenster vereint die drei Funktionen: die Blickbeziehung von innen und außen, die Belichtung und die Belüftung. Diese drei Funktionen können in drei Elementen bedient werden."

Niedrigenergiehaus Gemini+

Niedrigenergiehaus Gemini+

Niedrigenergiehaus Gemini+

Niedrigenergiehaus Gemini+

Niedrigenergiehaus Gemini+

Fotos: Clemens Franke, Wien

"Ein Wohnhaus braucht keine gängigen Sehmuster, braucht keinen ablesbaren Eingang, braucht keine ablesbaren Geschossteilungen."

"Gebaut wird auf autodidaktischer Basis mit geringem handwerklichem Vorwissen unter Einbeziehung lokaler Akteure. Daraus ergibt sich die Bauphase als bewusster (Lern-)Prozess unter Anwendung spezifischer Methoden und dem weitgehenden Verzicht auf Grossmaschinen."

"Ansicht ist gleich Grundriss ist gleich Schnitt ist das Entwurfsprinzip der Konstruktion. Die Holz-Beton-Verbund-Bauweise wird als Decke, als geschlossene Wand und als Licht spendende Stützenreihe zugleich verwendet. Um den Baumbestand zu schonen, wurden die Holz-Beton-Verbund-Wände auf der Bodenplatte gestapelt gegossen und nacheinander wie ein Falthaus hochgeklappt. Die Materialisierung ist eine Symbiose aus vor Ort bzw. regional Vorgefundenem, wie das Holz des Wienerwaldes für die Konstruktion, der Lehm des Aushubes für den beheizten Boden oder der Hanf aus Tschechien als Dämmstoff. Traditionelle Techniken verbinden sich mit technisch-industriellen Lösungen, wie der doppelten Acryl-Doppelsteg-Fassade zu einem Niedrigenergiehaus." (AL1 ArchitektInnen, bauchplan, grundstein, Peter Kneidinger)

Peter Popp

Niedrigenergiehaus Gemini+

Foto: Clemens Franke, Wien

Grundstücksfläche: 1.034 m²
Nutzfläche: 410 m²
Bebaute Fläche: 224 m²
Umbauter Raum: 1.230 m³
Fertigstellung: 8/2010

Bauherr: Marie-Theres Okresek, Tobias Baldauf
Planung: AL1 ArchitektInnen, bauchplan, grundstein, Peter Kneidinger
Projektleitung: Peter Kneidinger, Tobias Baldauf
Mitarbeiter: Marie-Theres Okresek, Nicole Heiss, Irene Prieler, Michael Wildmann, Josef Rott
Statik: Peter Kneidinger

Anzeige

Architektur

Mit ORCA AVA die Baukosten stets im Griff

Wer in Hannover ein städtisches Grundstück für seinen Neubau kauft, verpflichtet sich damit zum Bau eines Niedrigenergiehauses. Die hohen Anforderungen ...

mehr
Architektur

Open BIM mit Vectorworks und Solibri

Auer+Weber+Assoziierte stellten Ende 2013 die „Azur Arena Antibes“ an der Côte d‘Azur in Frankreich fertig. Zur Planung der multifunktionalen Sporthalle ...

mehr
Architektur

Nachwachsende Rohstoffe

Mit seinem neu entwickelten Dachbegrünungssystem »Natureline« aus nachwachsenden Rohstoffen unterstreicht Zinco seinen Anspruch an Nachhaltigkeit.

mehr