You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Geschuppte Glasfassade mit Solarelementen

SFS intec, Solarglasfassade, Solarelemente, Photovoltaikmodule
Foto: SFS intec

Beim Einsatz von PV-Anlagen sind Ideen gefragt, die einerseits die Wirtschaftlichkeit, andererseits auch die Ästhetik einer Immobilie betreffen. Die Solarwatt AG aus Dresden beschäftigt sich seit 1993 mit der Entwicklung und Herstellung von hochwertigen Solarmodulen aus mono- und polykristallinen Silizium-Solarzellen und gehört heute zu den führenden deutschen Anbietern – nicht nur für einzelne Elemente, sondern seit dem Herbst 2008 auch für komplette Fassadenkonstruktionen mit Solarelementen, die gegenüber Standard-Konstruktionen wesentlich besser hinterlüftet sind und dadurch einen höheren Funktionsvorteil bieten.

Die Dresdner Solartechniker stellten gemeinsam mit dem Befestigungshersteller SFS intec auf der Internationalen Leitmesse Glasstec in Düsseldorf erstmals eine geschuppte Solarglasfassade vor. Es handelt sich hierbei um eine Konstruktion aus dem Glashaltesystem ALW von SFS intec und einem Photovoltaikmodul mit VSG-Eigenschaften. Die Vorteile dieser geschuppten Konstruktion gegenüber einer Standard- Pfosten-Riegel-Konstruktion liegen auf der Hand: Einerseits kann unter jedes Modul Frischluft einziehen, was dem Modul zugute kommt. Je kühler es ist, desto besser ist der Wirkungsgrad im Modul. Andererseits kann hinter jedem Modul Frischluft einziehen, was bei einer großen Fläche einer Standard- Pfosten-Riegel-Konstruktion nicht möglich ist, da sich selbst bei einer Hinterlüftung ein höheres Temperaturgefüge als bei der beschriebenen Solarfassade bildet.

Mit dem Haltesystem ALW können Glasfassaden komplett ohne Bohrung oder Fräsung der Glaselemente schnell und sicher montiert werden. Befestigt wird ALW an den jeweiligen Unterkonstruktionen aus Stahl, Aluminium oder Holz. Es gibt den Halter als Einfachhalter ALW 1 für die Aufnahme von einer Scheibe und Doppelhalter ALW 2 für die Aufnahme von zwei Scheiben. ALW 1 und ALW 2 unterscheiden sich durch die unterschiedliche Aufnahmebreite von 70 bzw. 140 mm. Die Oberflächen der Wandhalter sind in allen Standard-RAL-Farben und in Aluminium eloxiert EV 1 lieferbar. Das System ist ausgelegt für die Aufnahme von Glasscheiben der Größe 2000 x 1000 mm. Das Haltesystem besteht aus korrosions- und witterungsbeständigem, hochwertigem Aluminium mit innen liegenden EPDM- Dichtungen.

Die Scheiben werden nach Anbringen der Haltesysteme einfach in den Glashalter gestellt und durch die Klemmprofile gehalten. Möglich ist die Aufnahme von Scheiben in einer Dicke von 8 bis 18 mm. Es eignet sich sowohl für Einscheibensicherheitsglas (ESG). wie auch für Verbundsicherheitsglasscheiben (VSG) und andere Werkstoffe.

Die eingesetzten Photovoltaikmodule sind Standardmodule, bestehend aus einem ESG-Glasverbund mit einer eingebetteten Photovoltaikzelle. Die Rückseiten sind standardmäßig schwarz beschichtet. Die Farben für die Module und auch für die Glashalter sind individuell wählbar. Anders als bisherige Solarelemente, bei denen die Zellmatrix symmetrisch im Modul eingelegt ist, wird bei der neuen Version das Moduldesign auf das Glashaltesystem angepasst. Zur Vermeidung der Abschattung konzipierte Solarwatt ihre neuen Module mit einer entsprechenden Randgestaltung. Damit werden alle Anforderungen an eine optimale Funktion und Wirtschaftlichkeit erfüllt.

Das neue Standardmodul in Kombination mit dem ALW-Glashaltesystem wird bereits verbaut. Das repräsentative Kundenzentrum eines Industrieunternehmens in Süddeutschland wurde nach diesen innovativen Solarwatt-Modulen geplant und ist inzwischen realisiert.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 7+8/2009

Bauen mit Glas

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.