You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Gewebte Transparenz im Tripoli International Convention Center

GKD, Mediamesh, Medienfassade, ag4 media facade, Tripoli International Convention Center, Tabanlioglu
Foto: GKD/Cemal Emden

Die Hauptstadt Tripolis verwandelt sich mit zahlreichen Bauprojekten in eine moderne Wirtschaftsmetropole. Hierfür steht beispielhaft das fertiggestellte Tripoli International Convention Center der Istanbuler Architekten Murat und Melkan Tabanlioglu. In reduzierter Formensprache gestalteten sie einen repräsentativen Tagungsort mit einer semi­transparenten, vielfach geschlitzten Hülle aus bronzefarbenem Metallgewebe. An der Stirnseite wird eine transparente Medienfassade aus »Mediamesh« zum markanten Zeichen.

GKD, Mediamesh, Medienfassade, ag4 media facade, Tripoli International Convention Center, Tabanlioglu
Foto: GKD/Cemal Emden

Das Tripoli International Convention Center liegt in einem großen Park mit altem Baumbestand. Die Architekten konzipierten es als zweigeschossigen, scharfkantigen Bau mit zurückliegender Glasfassade und auskragender Dachkonstruktion. Der langgestreckte, liegende Quader wird großflächig von bronzefarbigem Metallgewebe der Weberei GKD – Gebr. Kufferath umspannt. GKD entwickelte hierfür eine dauerhaft stabile Lösung, mit der Edelstahlgewebe vom Typ »Kiwi« im gewünschten Bronzefarbton lackiert wurde. In Tripolis kamen 8500 m² dieses Gewebes zum Einsatz. Eine besondere Herausforderung war hierbei die Idee der Architekten, das Gewebe in über 500 rauten- und trapezförmige Paneele unterschiedlichster Abmessungen zuzuschneiden. Die präzise auf Maß geschnittenen Paneele wurden so an der Fassade montiert, dass nach Mustervorgabe unterschiedlich große, wie zufällig anmutende Schlitze entstanden. Hier sollte die Struktur der Baumrinde von den umgebenden Pinien aufgegriffen werden.

GKD, Mediamesh, Medienfassade, ag4 media facade, Tripoli International Convention Center, Tabanlioglu

Die Semitransparenz des filigranen Gewebes verhindert unerwünschte Einblicke von außen, lässt aber dennnoch diffuses Tageslicht in den weitläufigen Innenraum. Von dort ist der Blick unverstellt frei auf die umgebende Landschaft. Je nach Anlass und Stimmung setzt das neben dem Haupteingang montierte Mediamesh, ein gemeinsam von GKD und der ag4 media facade entwickeltes Produkt, zusätzliche Impulse. 350 m² Edelstahlgewebe mit eingewebten LED-Profilen medialisieren dort die Fassade. Neun Paneele Mediamesh wurden hier harmonisch vor der Glasfassade in die bronzefarbige Gewebehaut integriert. Die eingewebten LED-Profile mit Leuchtdioden verwandeln die transparente Haut in eine Medienfassade mit variantenreichen Einsatzmöglichkeiten. Neben individuell entwickelten Bespielungen werden Veranstaltungen, Konferenzen oder Filme als Live-Feed auf das medialisierte Gewebe übertragen.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 12/2010

Architektur und Recycling

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.