You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
3D-Druck, Tecla, Mario Cucinella Architects

Mutter Erde im 3D-Druck: Versuchsbau Tecla von Mario Cucinella Architects und WASP

Es dauerte rund 200 Arbeits- oder eher Druckstunden, bis sie standen: Die beiden Kuppeln des Versuchsbaus Tecla sind das wohl erste Gebäude weltweit, das im 3D-Druckverfahren weitgehend aus vor Ort gewonnenem Aushubmaterial hergestellt wurde. Die ungewöhnliche Konstruktion von Mario Cucinella Architects steht in einem Technologiepark in Massa Lombarda an der italienischen Adriaküste, neben dem Firmensitz des 3D-Druckspezialisten WASP, der die Technologie für die Erstellung des Rohbaus bereit gestellt hat.

Konzipiert ist Tecla  - ein Kunstbegriff aus Versatzstücken der englischen Wörter „Technology“ und „Clay“  - als Prototyp einer nachhaltigen Behausung, die prinzipiell überall auf der Welt entstehen könnte, so die Architekten. Sicher, einen 3D-Drucker und jemanden, der ihn bedienen und Bodenanalysen durchführen kann, braucht es – aber der Großteil der Arbeiten kann nach Darstellung der Architekten auch von örtlichen Arbeitskräften erledigt werden. Die Materialmischung für die Kuppeln besteht aus Erde, Strohfasern, Reisspelzen, Kalk als Bindemittel und Wasser. Ein Teil der Hohlräume in der Wand ist zur besseren Dämmung ebenfalls mit Reisspelzen gefüllt. Beim Bau der Kuppeln arbeiteten zwei an Kranbahnen befestigte Drucker synchron, was für die Programmierer eine zusätzliche Herausforderung bedeutete, da sie sich nicht gegenseitig in die Quere kommen sollten. Die Kuppelform der Bauten resultiert daraus, dass die Erdmischung wohl auf Druck, aber nicht auf Biegung belastet werden darf und von der Sohle bis zum zentralen Okulus möglichst monolithisch – also ohne Unterkonstruktion aus Holz verbaut werden sollte. Der Innenausbau des Versuchsgebäudes folgt nun und die Projektpartner hoffen, ihn noch im Frühjahr fertigstellen zu können. Danach soll Tecla als eine Art Showroom für das hier praktizierte Low-Tech-3D-Druckverfahren genutzt werden.

Weitere Planungspartner: Frassinago, Milan Ingegneria, Lucifero’s, Mapei,
Produkt- und Materialhersteller: Rice House, Primat, Capoferri, Imola Legno, Saib, Orange Fiber, Office Tamborrino

 

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.