You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Sonnenschutz flächenbündig integriert in die Fassade der Technischen Universität München

Belu, Tec, Faltläden, Sonnenschutz, Fassade, TUM

Mit den horizontalen Faltläden von BeluTec lässt sich Sonnenschutz flächenbündig in die Fassade integrieren. Dadurch haben ­Architekten und Planer alle gestalterischen Freiheiten und der Sonnenschutz lässt sich perfekt mit der Gebäudegeometrie vereinbaren. Dabei spielt es (fast) keine Rolle, welche Anforderungen an die Gebäudeoberfläche gestellt werden. Ob Aluminium, Holz oder textile Lösungen – mit den horizontalen Faltläden können verschiedenste Materialien zur Gestaltung der Gebäude-oberfläche angeboten werden. Das Gebäude komplett zu verschließen, spezielle Sicherheitsanforderungen zu erfüllen und vor allem Transparenz in der Gebäudehülle zu realisieren, sind dabei die Hauptforderungen, die es für das Lingener Unternehmen BeluTec zu realisieren gilt.

Bei der Technischen Universität in München haben sich die Architekten Weikemeier, Kunz + Partner genau aus diesen Gründen für die horizontalen Faltläden entschieden. Mit 12 Einzel- sowie 39 Doppelanlagen konnten die Anforderungen des Verwaltungsgebäudes realisiert werden. Sowohl in geöffnetem wie in geschlossem Zustand – das Gebäudedesign bleibt perfekt erhalten. Noch wichtiger ist dabei jedoch der Nutzen für die Arbeitsplätze hinter der Fassade. Unabhängig von den Witterungsverhältnissen sorgt der Sicht- und Sonnenschutz für ein angenehmes Raumklima. Viele Gründe für Architekten und Planer, das Thema Sonnenschutz zukünftig noch intensiver in ihre Planungen mit einzubeziehen.

Belu, Tec, Faltläden, Sonnenschutz, Fassade, TUM

»Bei der Technischen Universität in München, gab es viel Detailarbeit, die wir lösen mussten«, so Bernhard Lucas von BeluTec. »Da haben sich unsere Erfahrungen in diesem Bereich, wie z.?B. die Arbeit an den Objekten Universität Köln und "pro aurum" in München bezahlt gemacht. Auch hier waren die Baugrößen der einzelnen Segmente und die absolut gleichmäßige Fugenaufteilung, neben der fast geräuschlosen Bewegung der Faltladen durch spezielle Antriebe, die ausschlaggebenden Punkte, um den Auftrag des Bauherrn zu erhalten. Unsere ­patentierte Anknick- und Verriegelungs­mechanik, die sicherstellt, dass die geschlossenen Faltläden nicht im Wind ­klappern, schafft für uns überzeugende ­Argumente, um uns gegenüber den Mit­bewerbern abheben zu können.«

»Dem Begriff "flächenbündig" tragen wir besonders Rechnung, denn die geschlossenen Faltläden von BeluTec sind nicht in der Fassade zu erkennen, da wir auch beim unteren Anschlag mit unserer Anknick- und Verriegelungsmechanik die gleiche geringe Fugenbreite von ca. 20 bis 25 mm wie oben und seitlich realisieren können. Die Antriebstechnik wird dabei mit verschiedenen Möglichkeiten genau auf die Gebäudean­forderungen und Einbausituationen abgestimmt. So können wir einen nicht sichtbaren Einbau und vor allem eine geräuschlose Betätigung der Faltladenelemente sicherstellen.«

»Besonders wichtig werden diese Punkte bei Sonnennachführungen, da sich die Fassade dann alle paar Minuten bewegt. Die Möglichkeit, verschiedenste Oberflächen aufzubringen, und die Rahmenkonstruktionen so auszuführen, dass alle gestalterischen Aspekte von Architekten und Planern erfüllt werden, zeigen unsere hohe Leistungsfähigkeit im Sonderbau«, resümiert Bernhard Lucas. »Dass wir auch bei der Windstabilität die hohen Anforderungen der Fassadennorm DIN 1055 erfüllen, bleibt da nur am Rande zu erwähnen.«

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 5/2011

Sanierung, Umnutzung, Ergänzung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.