You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Sparen beim Dämmen: mit Altglas

Angesichts der Energiepreise ist eine effiziente Dämmung das "A" und "O" beim Hausbau. Eine preisgünstige und zugleich ökologisch sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Dämmsystemen ist Glasschaum-Granulat von TECHNOpor.

Das gleichnamige Produkt wird aus reinem Altglas hergestellt und ist sowohl für Architekten, Bauunternehmer als auch für Häuslebauer als Do-it-yourself-Produkt empfehlenswert. Der Stoff wirkt wärmedämmend und stabilisierend und ermöglicht wärmebrückenfreies Bauen. Er ist zudem druckstabil, FCKW-frei, unbrennbar, schädlingssicher, absolut alterungsbeständig und sehr leicht zu verarbeiten.

Eine effiziente Wärmedämmung hilft, den Heizenergieverbrauch um rund 40 % zu reduzieren. Das trägt sowohl zur Freude von Sparfüchsen als auch zum globalen Klimaschutz bei. Bei der Investition in optimale Bodendämmung bietet das Glasschaum-Granulat des Herstellers TECHNOpor ein ideales Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Zur Herstellung von Glasschaum-Granulat wird reines Altglas zu Glasmehl vermahlen und mit einem mineralischen Aktivator vermischt. Diese Mischung wird auf ein Stahl- band aufgetragen und in einem Durchlaufofen erhitzt. In einem Erwärmungsprozess geht das Material wie ein Kuchen auf. Durch die anschließende Abkühlung erstarrt es und bricht. Daraus entsteht das zu verarbeitende Glasschaum-Granulat.

Beim Hausbau dient diese sogenannte "lose Schüttung" als Perimeterdämmung unter der Bodenplatte. Die Verarbeitung ist denkbar einfach: Das hochbelastbare TECHNOpor Glasschaum-Granulat wird als circa 20 cm starke Lage in die Baugrube geschüttet, verteilt und mit einer rund 50 kg bis 100 kg schweren Rüttelplatte verdichtet. Der bei außenliegender Dämmung üblicherweise nötige Schichtaufbau mit kappillarbrechender Schicht, Sauberkeitsschicht und XPS-Platten entfällt. Nicht unterkellerte Gebäude kommen mit dieser Dämmschüttung sogar ohne die herkömmliche Frostschürze aus. So spart man neben den Kosten viele Arbeitsschritte und mindestens zwei bis drei Tage Bauzeit.

Einfache Verarbeitung und gute Wärmedämmung punkten auch bei der energetischen Sanierung von Altbauten, bei der sich die nachträgliche Dämmung mit Glasschaum-Granulat einfach und effektvoll verwirklichen lässt. Das Produkt lässt sich auf die Bauweise des Sanierungsobjektes abstimmen.

Obwohl das Material sehr leicht ist, hat es auch eine hervorragende schalldämmende Wirkung. Mit der losen Schüttung erreicht man eine problemlose Anpassung an Dach- durchdringungen z.B. Dachgullys, Lichtkuppeln oder Kamine. Aufgrund des geringen Schüttgewichtes ist eine geringe Belastung der Deckenkonstruktion gewährleistet. Das feuchtigkeitsunempfindliche Granulat dämmt zudem besonders seitlich zur Wand im Außenbereich für Wände mit Kontakt zum Erdreich.

Im Vergleich mit herkömmlicher Wärmedämmung sind schon bei den Einbau-Kosten Einsparungen in Höhe von bis zu 20 % möglich. Das Material trägt zu Ressourcen schonendem Bauen bei und ist ökologisch völlig einwandfrei.

Quelle: TECHNOpor

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2019
DETAIL 11/2019

Baustoffe aus der Natur

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.