You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Tragstruktur aus Leichtbeton: Konzerthaus in Blaibach

Das kleine, im Bayerischen Wald gelegene Dorf Blaibach erweckt Aufsehen durch die architektonischen Eingriffe von Peter Haimerl. Weitab von jeglicher Großstadt vermittelt ein Konzerthaus den Eindruck einer umgekippten Box und schmückt zusammen mit dem revitalisierten, erweiterten Bürgerhaus den Dorfplatz. Beide zusammen locken nun wieder Besucher in den vormals verlassenen Ortskern.

Architekt: Peter Haimerl Architektur, München
Standort: Kirchplatz, D–93476 Blaibach

Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach
"Umgekippte Box", Foto: Edward Beierle
Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach
Lageplan: 1 Bürgerhaus, 2 Konzerthaus, 3 Waidlerhaus, 4 Stadl Waidlerhaus, Grafik: Peter Haimerl

Das kürzlich eröffnete Konzerthaus in Blaibach, Herzstück verschiedener städtebaulicher Maßnahmen zur Revitalisierung des Ortszentrums, scheint wie ein vom Himmel gefallener Monolith schräg in der neu gestalteten Fläche des Dorfplatzes zu stecken. Dem geschulten Auge vermitteln lediglich die vertikalen Fugen zwischen den Fassadenelementen tektonische Kontrolle, die Granitsteinoberfläche erinnert an die Steinhauertradition des Ortes.
Der geneigte Kubus erweist sich als schlüssige Antwort auf die Hanglage des Bauplatzes und seine Funktion als Konzertsaal.

Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach
Grundriss, Grafik: Peter Haimerl
Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach
Schnitt, Grafik: Peter Haimerl
Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach
Animation des Baukörpers, Grafik: Peter Haimerl

Der schräge Boden der geschlossenen Box trägt im Inneren die Sitzränge des Auditoriums und überdacht außen eine entsprechend breite Treppe, die vom Dorfplatz unter den Kubus führt. Hier liegt das Foyer mit den Nebenräumen, das einen ebenerdigen Zugang zum rückwärtigen Garten bietet. Besucher werden vorbei an Garderobe und Bar um das Auditorium herum und schließlich in dessen Inneres geführt.

Die Atmosphäre des Konzertsaals prägen die in horizontale Bänder gegliederten Sichtbetonoberflächen von Wänden und Decke. Die Maserung des Betons läuft über mehrere dieser »Faltungen« durch und stärkt so den Charakter eines am Stück gegossenen Raums. Verdeckte LED-Bänder auf der Unterseite der gekippten Betonflächen tauchen diesen in ein indirektes Licht.

Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach, Edward Beierle
Foto: Edward Beierle
Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach, Edward Beierle
Foto: Edward Beierle

Die komplexe Gestalt des Innenraums ist ungeachtet seiner skulpturalen Qualität vor allem das Ergebnis einer präzisen Berechnung der Akustik. In den Faltungen der Wände und im Bodenaufbau des Saals sind neben den Beleuchtungsschienen Bassabsorber versteckt, während die offenporige Oberfläche des Leichtbetons einen absorbierenden Effekt auf mittlere Frequenzen erzielt. In die geneigte Bodenplatte sind neben Bewehrung und Verkabelung Lüftungsleitungen eingelegt. Es blieb gerade noch ausreichend Platz für die Befestigung der Stahlschwerter, die die filigranen Gitterschalen der Stühle scheinbar über dem Boden schweben lassen.

Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach, Edward Beierle
Foto: Edward Beierle

Bürgerhaus Blaibach
Neben dem neuen Konzerthaus fungiert am zentral gelegenen Kirchplatz ein altes Bauernhaus als Vermittler zwischen Tradition und Moderne: Das sogenannte »Christl Haus« wurde erweitert und in ein Bürgerhaus umgewandelt. Die ursprüngliche Form wurde dabei im Wesentlichen beibehalten. Die umweltschonenenden Materialien der Bausubstanz erleichterten dieses Anliegen. So bilden der Keller aus Granitstein, die Wände aus einem ungebrannten Lehmziegel mit hervorragenden Speichereigenschaften, sowie die Dachkonstruktion aus Holz weiterhin den inneren Kern des neuen Bürgerhauses.

Die neue Ummantelung und der Anbau bestehen aus Glasschaumschotterbeton. Neben physikalischen Vorzügen, hat dieser auch den Vorteil, einer der wenigen echten Recyclingstoffe zu sein. Besonders innovativ sind die hellgrauen Dachschindeln. Neben der umweltfreundlichen Herstellung, wirken sie mit dem enthaltenen Titandioxid im Zement als Katalysator, der Luftschadstoffe abbaut.

Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach
Bestand und Adaptierung, Grafik: Peter Haimerl
Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach
Neues Bürgerhaus, Grafik: Peter Haimerl
Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach
Grundrisse, Grafik: Peter Haimerl
Peter Haimerl, Konzerthaus Blaibach, Edward Beierle
Foto: Edward Beierle

Weitere Informationen


Bauherr: Gemeinde Blaibach
Initiator / Betreiber: Thomas Bauer, Uta Hielscher
Statik: Thomas Beck, A.K.A. Ingenieure
Heizung / Lüftung: Cirtec Michael Hopf
Elektroplanung: Planungsbüro Stefan Schmid
Akustikplanung: Müller-BBM
Beton und Betonschalung Fassade: Fleischmann & Zankl
Metallbau Tribüne: Metallbau Gruber
Betonschalung Innenraum: Gföllner, Fahrzeugbau und Containertechnik
Hauptsponsoren Finanzen und Marketing: Euroboden Architekturkultur, Förderverein Konzerthaus Blaibach
Sanitärkeramik / Armaturen: Duravit, Dornbracht
Faserzementverkleidungen: Eternit
Linoleumböden: Armstrong DLW
Akustiksysteme: Akustik & Raum AG
Entwurfs- und Planungsphase: 1/2013 - 9/2013
Fertigstellung:
09/2014
Grundfläche: 560 Quadratmeter
Baukosten:
1,6 Mio. Euro


Detaillierte Informationen zum Projekt »Konzerthaus in Blaibach« finden Sie in DETAIL structure 01/2015

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
STRUCTURE S1/2015

structure 1/2015

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.