You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Acoustic Greenwall 2.0 von Akustik Fabrik

Vom Akustikpaneel bis zur Biogasanlage: Green Product Award vergeben

Möbel und Grabsteine, USB-Sticks und Weichspüler, eine Materialdatenbank für Automobildesigner und eine thermotrope Verglasung, die sich bei steigenden Außentemperaturen dunkel verfärbt: Das sind nur einige der 400 Produkte und Produktideen, deren Hersteller und Entwerfer sich um den »Green Product Award« 2015 beworben hatten. Der Preis für nachhaltige Produktgestaltung wurde 2013 von einer Berliner Agentur für nachhaltige Kommunikation ins Leben gerufen.

Anfang Juni haben die Veranstalter nun die Preisträger bekannt gegeben, die eine achtköpfige Jury aus Ingenieuren und Designern, Naturwissenschaftlern und Ökonomen in den elf Wettbewerbskategorien ausgewählt hat. Pro Kategorie – darunter Forschung, Büro, Unterhaltungselektronik, Möbel und Mobilität – gab es jeweils einen »Professional«- und einen »Newcomer«-Preis. Letzterer ist Jungdesignern, Studenten und Kleinunternehmen vorbehalten. Zusätzlich bestimmten die Internet-User per Online-Voting den Träger eines Publikumspreises. Insgesamt 100 Einreichungen hatte die Jury zuvor in die engere Wahl befördert. Eine kurze Durchsicht dieser – ziemlich langen – Shortlist zeigt: Es gibt kaum etwas, an dem sich Designer und Produktentwickler nicht zu schaffen machen, um es nachhaltiger zu gestalten. Gleichzeitig setzt die Produktauswahl einen deutlichen Schwerpunkt bei den »schönen« Dingen des Lebens. Reine Materialinnovationen oder effiziente Produkte, die ihre Dienste eher im Hintergrund verrichten, sind vergleichsweise rar.

Sichtbare Akzente setzen auch jene Preisträger, die sich dem Bereich Bauen und Wohnen zuordnen lassen. In den Kategorien »Office« und »Freestyle« etwa siegten gleich zwei sehr unterschiedliche Akustikpaneele für Innenräume. Bei »Troldtekt Wave« von Troldtekt A/S aus Dänemark handelt es sich um gewellte Wand- und Deckenverkleidungen aus FSC-zertifizierter Holzwolle und Zement, die sich in vielen Tönen einfärben lassen. Sie sind laut Hersteller kompostierbar, erfüllen die Anforderungen der strengsten Kategorie des »Danish Indeklima Maerkning« für Schadstoffarmut und besitzen ein Cradle-to-Cradle-Zertifikat in Silber.

Ebenfalls skandinavischen Ursprungs ist – zumindest teilweise - die »Acoustic Greenwall 2.0« des niederländischen Herstellers Akustik Fabrik. Die je 80 x 80 Zentimeter großen Akustikpaneele bestehen aus sechs Millimetern MDF mit einer Textilauflage, auf die als Blickfang echte – wenn auch getrocknete und mit Naturpigmenten eingefärbte – norwegische Rentierflechte aufgebracht wird. Laut Hersteller fallen die Paneele in die Brandschutzklasse B1.

Nicht alle Produkte, die zum »Green Product Award« eingereicht wurden, sind bereits marktreif. Gerade bei den Newcomern handelt es sich auch erst um Produktideen, die ihre Praxistauglichkeit erst noch beweisen müssen. Das gilt auch für die kompakte Biogasanlage, mit der der südafrikanische Designer Gavin Redman den Newcomerpreis der Kategorie »Freestyle« gewonnen hat. Mit ihren Abmessungen von jeweils 150 Zentimetern Länge und Höhe dürfte das Gerät in die meisten Heizungskeller und in viele Vorratskammern passen Dort generiert es Methan aus organischen Haushaltsabfällen, das dann wiederum zur Gebäudebeheizung genutzt werden kann. Seine Formgebung, so Redman, sei von jener des menschlichen Verdauungssystems inspiriert worden.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 4/2020
DETAIL 4/2020, Nachverdichtung

Nachverdichtung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.