You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Wohltemperiert - neue unterirdische Fußbodenheizung für den Kölner Dom

Bereits seit Jahren bestand im Kölner Dom das Problem, dass der Lärm im stark frequentierten Zugang zur Turmbesteigung das geistliche Geschehen im Dom störte. Deshalb entwickelte Architekt Kaspar Kraemer einen Mehrzweckbau als Erweiterung, der Funktionalität und Erschließung des historischen Gemäuers verbindet. Über diese Verbindung wurden neben dem Südturm auch die Tiefgarage, die sanierten Toilettenanlagen, die archäologischen Ausgrabungen und der neue Kiosk integriert.

Das Projekt erforderte zudem den Bau von zwei Tunneln durch das an seiner dicksten Stelle 11 m messende Turmfundament als Zugang zum neuen, unterirdischen Kassenraum. Dieser wurde im vergangenen Jahr eröffnet und misst etwa 100 m2. Um den Mitarbeitern ein Höchstmaß an Komfort zu bieten, entschied man sich, den Kassenbereich mit einer elektrischen Fußbodentemperierung auszustatten. Dazu wählte man den »AEG Thermo-Boden Comfort«. Die durchschnittliche Raumtemperatur im Kassenbereich liegt im Sommer wie Winter stets um die 18°C. Mit der Fußbodenheizung beugt man von unten aufsteigender Kälte vor. Dank der geringen Aufbauhöhe des Systems und der selbstklebenden Heizmatte war eine Verlegung schnell und unkompliziert möglich. Die Installation einer wassergeführten Fußbodenheizung war aufgrund der Aufbauhöhe und wegen des historischen Bodens keine Alternative.

Die Vorteile von Flächenheizsystemen sind laut Hersteller unumstritten: auf Heizkörper kann komplett verzichtet werden und auch energetische Gründe sprechen dafür. Die Fußbodentemperierung von AEG Haustechnik sorgt zudem für ein angenehmes Raumklima und punktet durch niedrige Heizkosten, schnelle Wärmeverteilung und hohe Flexibilität. Als ein effizientes 230-V-System bietet die elektrisch betriebene Fußbodentemperierung beste Voraussetzungen für schnelle Erwärmung. Sie entspricht der DIN EN 60335-2-96 und lässt sich als vollwertige Raumheizung in energieeffizienten Neubauten oder als komfortables Zweitsystem in der Gebäudesanierung nutzen. Gerade in Altbauten sind die Flächenheizelemente oft die perfekte Lösung wegen ihrer geringen Aufbauhöhe von nur 3 mm.

Das Heizmattensystem funktioniert geräuschlos und ist gegenüber mechanischer Beanspruchung unempfindlich, betriebssicher, leicht zu regeln und lässt sich an jeden Raum individuell anpassen. Dabei enthält diese VDE-geprüfte Fußbodentemperierung keinerlei Verschleißteile, verfügt über einen Überhitzungsschutz und ist somit wartungsfrei. Die flexiblen Heizelemente sind in unterschiedlichen Mattengrößen erhältlich und passen sich problemlos allen Raumgeometrien an.

Für die trockene Installation direkt unter Parkett und Laminat entwickelte AEG das System »Thermo Boden Comfort Parkett«. Andere Varianten gibt es für unterschiedliche Bodenbeläge wie etwa Kork, Linoleum, PVC, Nadelvlies und textile Beläge. Das Material muss lediglich den Hinweis »Geeignet für Fußbodenheizung« tragen. Das Heizmattensystem eignet sich auch für keramische Bodenbeläge wie Fliesen und Naturstein und wird direkt in den Fliesenkleber eingebettet. So gelangt die Wärme unmittelbar und verlustfrei an den verlegten Oberboden. Speziell für geflieste Nass- und Barfuß-Bereiche bietet AEG die Spezialmatte »Thermo Boden Comfort Wellness« an. Mit einer Heizleistung von 200 W/m² ist diese Dünnbett-Heizung noch energieintensiver.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 5/2010

Analog und Digital

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.