You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Napoli Afragola, Zaha Hadid Architects, Jacopo Spilimbergo

Erste Phase abgeschlossen: Napoli Afragola-Bahnstation von Zaha Hadid Architects

Der neue Bahnhof Napoli Afragola ist als zentraler Knotenpunkt für Hochgeschwindigkeitszüge in der süditalienischen Region konzipiert. Der Bahnhof bedient künftig vier Intercity-Schnellzugstrecken, drei interregionale Strecken sowie Regionalverkehr. Um der steigenden Nachfrage nach Bahnreisen in Süditalien gerecht zu werden (die in den letzten zehn Jahren um etwa 50% gestiegen ist) wurde beschlossen, die große Bahnstation im Osten der Metropolregion Neapel, 12 km von der Stadt Neapel entfernt zu legen; dadurch konnten der Nah- und der Regionalverkehr mit in die Planung integriert, und darüber hinaus die Innenstadt von Neapel entlastet werden. Sobald alle Bahnstrecken in Betrieb genommen wurden, werden etwa 32.700 Passagiere täglich den Bahnhof nutzen – das entspricht etwa 12 Millionen Passagieren pro Jahr. 28 Hochgeschwindigkeitszüge halten nach der Fertigstellung täglich in Napoli Afragola an. Seit ungefähr einem Monat verkehren schon die ersten Schnellzüge, die momentan 10.000 Passagiere pro Tag bedienen. 

Die zentrale Entwurfsidee von Zaha Hadid und Patrick Schumacher besteht darin, den Bahnhof als eine öffentliche Brücke zu gestalten, welche die Gemeinden beiderseits der Station miteinander verbindet. Eine Minimierung von Zirkulationswegen der Passagiere, die in Napoli Afragola ein-, aus- und umsteigen wollen, stand im Vordergrund der weiteren Planung. Die breite Bahnhofsbrücke mit direkten Zugängen zu den unten liegenden Plattformen erstreckt sich über acht Gleisanlagen und dient zudem als eine zentrale Bahnhofshalle. Großzügige Zugänge an beiden Seiten des Bahnhofs (mit Shops und sonstigen Dienstleistungen) führen zu einem zentralen Atrium mit Cafés und Restaurants. 

Die Bauarbeiten begannen im Jahr 2015. Zaha Hadid Architects präsentierten ihren Entwurf schon im Jahr 2003, ursprünglich sollte der Bahnhof 2009 fertiggestellt werden. Wenn man allerdings den dramatischen Planungsverlauf bei den einigen anderen (deutschen) Großprojekten – von Stuttgart 21 über den Flughafen Berlin-Brandenburg bis zur Elbphilharmonie in Hamburg – bedenkt, erscheint die Verzögerung weder verwunderlich noch von zu langer Dauer. 

Die Station ist als ein Stahlbetonkörper konstruiert, der die angehobene zentrale Halle stützt und mit Corian® verkleidet ist. Der verwendete Beton hat eine spezifische Zusammensetzung, die eine optimale Trageleistung von gewölbten Betonelementen ermöglicht –, diese Technologie wurde ursprünglich für den Bau des MAXXI-Museums in Rom entwickelt. »Diese außergewöhnliche Station ist die Arbeit von großartigen Architekten und ist von einer enormen strategischen Bedeutung«, erklärte Gioia Ghezzi, der Präsident von Ferrovie dello Stato, der italienischen Staatsbahnen; »wir wollten eine Station bauen, die nicht nur für Transitpassagiere bestimmt ist, sondern im Laufe der Zeit ein Mittel für die Weiterentwicklung der süditalienischen Region, für die Schaffung von Arbeitsplätzen und wirtschaftlichen Wachstum sein wird«.

Kurze Werbepause

Napoli Afragola Station for high speed rail - Naples, Italy from Zaha Hadid Architects on Vimeo.

Aktuelles Heft

DETAIL 9/2017
DETAIL 9/2017, Konzept, Mischnutzungen

Konzept: Mischnutzungen

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige