You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Erich-Kästner-Schule, Prosa-Architekten + Stadtplaner, Darmstadt-Kranichstein

Obenauf statt nebenan: Erich-Kästner-Schule wird erweitert

Es galt eine Erweiterung für die Erich-Kästner-Schule zu entwerfen, die effizient und zugleich schnell zu errichten ist, aber auf die Bedürfnisse des weiterhin laufenden Schulbetriebs Rücksicht nimmt.

Da die Erich-Kästner-Schule über einen gut proportionierten Pausenbereich verfügt und die Versiegelung von Flächen einen wichtigen Aspekt darstellt, entschiedet sich das Büro prosa für ein zweites Geschoss, das unabhängig vom Erdgeschoss betreten und genutzt werden kann, aber die gleichen Außenkanten hat. Zur autarken Nutzung des Obergeschosses werden lediglich zwei vertikale Erschließungen ergänzt.

Der Grundriss ist, wie der des Erdgeschosses, kreuzförmig organisiert. Im Obergeschoss wird der Flur zusätzlich durch Aufweitungen strukturiert. Außerdem werden sogenannte »Lerncluster« ausgebildet, welche durch Bypass-Türen miteinander verbunden sind. Die Bypass-Türen sind Teil des Brandschutzkonzepts und dienen als zusätzlicher Rettungsweg im Brandfall.

Dank der ähnlichen Grundrissstruktur kann die Heizung des Bestandsgebäudes das Obergeschoss mitversorgen und der Gesamtenergiebedarf ist nach der Aufstockung niedriger als zuvor. Oberlichter dienen zur Querlüftung im Sommer, sowie zur Belichtung des langen Flurs. Den Sonnenschutz bilden die umliegenden Bäume, deren Baumkronen auf gleicher Höhe mit dem Obergeschoss liegen.

Um die Belastung des neuen Geschosses abtragen zu können, wurde zur Lastverteilung ein Holzträgerrost auf das zuvor sanierte Dach gelegt. Dieser dient als Fundament für die später angeordneten, tragenden Holzbauelemente. Eine schnelle Lieferung und Montage war wichtig, und der technische Ausbau wurde daraufhin optimiert.

Auch in der Fassade wird die Holzkonstruktion sichtbar. Unterschiedlich tiefe, vertikale Holzlamellen strukturieren die Fassade. An den Erschließungskernen sind die Holzlamellen mit einem Abstand angebracht und ermöglichen so den Ausblick in den Hof.

Falls der Bestandsbau saniert werden muss, kann dies trotz der Erweiterung geschehen. Die Aufstockung kragt über den Bestandsbau aus, sodass eine Sanierung der Fassade mit Erweiterung der Wärmedämmung möglich ist. 
Weitere Informationen:

HLS: B&B Ingenieure, Haiger Fachplaner
Elektroplanung: Planungsbüro Ehrlich, Bensheim
Tragwerksplaner: Prof. Pfeiffer und Partner, Darmstadt
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.