You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Umnutzung Ergänzung Sanierung

Wer in internationalen Architekturmagazinen blättert, erhält kaum den Eindruck, dass es um den Stellenwert deutscher Architektur schlecht bestellt sein könnte. Vertreter des gesamten Spektrums, von Kollhoff bis Sauerbruch + Hutton, von Behnisch bis Schneider + Schumacher sind weltweit regelmäßig in den einschlägigen Publikationen präsent. Gerade auch die mittlere und jüngere Generation ist ausführlich vertreten: Titus Bernhard zeigt sein neuestes Haus in »Domus« aus Mailand, Fink + Jocher in der japanischen »a+u«, Allmann Sattler Wappner in »Arquitectura Viva« aus Madrid. Das Werk unserer

Architekten gilt was in der Welt, möchte man meinen. Doch trotzdem: Immer wieder werden Stimmen laut, dass die deutsche Architektur langweilig sei, vor allem aber, dass international zugkräftige Stars fehlten.

Welchen internationalen Stellenwert hat sie nun wirklich, die deutsche Architektur? Die Beantwortung dieser Frage wollen wir namhaften ausländischen Kritikern und Fachredakteuren überlassen.

Kurze Werbepause

Dieses Heft
DETAIL 10/2003

Umnutzung Ergänzung Sanierung

Inhalt (PDF)
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.